Dötlingen - Willi Rogge eckt an. Als Dötlingen längst Nazi-Hochburg ist, legt er sich mit dem Regime der Nationalsozialisten an. Es ist der 13. April 1945. Keine vier Wochen später unterzeichnet Deutschland die bedingungslose Kapitulation. Es ist absehbar, dass der Krieg verloren geht. Die Briten stehen bereits in Wildeshausen, zwei Tage später wird Dötlingen befreit.

Doch an diesem Tag kommt es zu einem verhängnisvollen Gespräch. Einen Tag später ist Willi Rogge tot. Warum musste der Dötlinger sterben? Wer sind seine Mörder? Es ist ein Fall, den in Dötlingen jeder kennt und über den doch kaum einer reden will. Warum ist das so?

Im neuen Fall von Tatort Nordwesten, dem True-Crime-Podcast der Nordwest-Zeitung, werden diese Fragen beantwortet. Moderator Julian Reusch spricht mit Heimatforscher Karsten Grashorn aus Dötlingen. Auf Spotify, Google Podcast und Apple Podcast ist der Fall ab sofort zu hören.

Julian Reusch
Julian Reusch Online-Redaktion