• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg

Vom Pflanzen und Wandern

04.05.2017

Aus ihrer Heimat kennen die Flüchtlingskinder Faysal, Mohamed (beide aus Syrien), Merhas und Hadi (beide aus der Türkei) diesen Baum nicht, den sie zusammen mit Linda Vietor vom DRK Mehrgenerationenhaus in Wildeshausen gepflanzt haben. Eine Fichte wächst in ihren Heimatländern nicht. „Es ist unsere Aufgabe, ihnen die Bedeutung der Natur immer wieder an kleinen Beispielen bewusst zu machen, ihnen Kreisläufe zu erklären und zu vermitteln, was sie selber zum Erhalt beitragen können“, erklärte Vietor, die das Projekt „Gemeinsam stark – Kinder unserer Stadt“ ins Leben gerufen hat. Im Rahmen dieses Projektes fand auch die Baumpflanzaktion statt, für die Bauhofsleiter Jörg Kramer einen passenden Platz auf einem städtischen Grundstück am Krandel ausgesucht hatte. Hier soll der Baum des Jahres 2017, die Fichte, wachsen und gedeihen. Bereits in den Vorjahren hat Vietor eine solche Baumpflanzaktion organisiert. „Diese Bäume werden von den Kindern besucht. Sie sind stolz, wenn sie vor den Bäumen stehen und das Ergebnis ihrer Arbeit sehen“, freute sich Vietor.

Einen Ausflug nach Brettorf (Gemeinde Dötlingen) hat der Heimatverein Düngstrup unternommen. 27 Wanderfreunde starteten an der Gaststätte Mepro zusammen mit Karl-Heinz Scheele die Rundtour. Zuerst führte der Weg durch die Siedlung zum Lachmöwenschlatt, das seit 2005 mit seiner großen Lachmöwenkolonie als Naturdenkmal ausgewiesen ist, berichtete Volker Reißner. Scheele führte die Gruppe nun durch Barel, wo er über das Bareler Moor berichtete. Hier wurden schon im 18. Jahrhundert Leichenteile aus der Römerzeit beim Torfstechen gefunden. Weiter ging es für die Wandergruppe zur Jagdhütte Birkenbusch. Nachdem noch einige Anekdoten ausgetauscht waren, wurde die letzte Etappe, zurück zum Café, in Angriff genommen.

Auf die Spuren Widukinds hat sich die Kolpingsfamilie aus Wildeshausen begeben. Von der Widukindstadt Wildeshausen ging es mit dem Bus zuerst nach Bad Oeynhausen. Viele waren überrascht, wie eng der Bereich um Bad Oeynhausen mit Wildeshausen verbunden ist, berichtete Elisabeth Storck. Nach der Schlossbesichtigung ging es in den Kurpark zur Widukindquelle. Hier soll sich der Sachsenherzog Widukind dem christlichen Glauben zugewandt haben. Nach einem Drei-Gänge-Menü am Bus fuhr die Gruppe weiter nach Enger zur Grabstätte Widukinds. Der Besichtigung der Stiftskirche, in der zum Ankunftszeitpunkt eine Trauung stattfand, ging ein Besuch im Widukindmuseum in Enger voraus. Viele interessante Informationen über den Sachsenherzog wurden vermittelt. Zum Abschluss konnten sich alle noch einmal in der Stiftskirche an dem schönen Flügelaltar versammeln, hinter dem das Grab Widukinds gelegen ist.

Mit Leib und Seele war Angela Jenkner als Schulsekretärin für die St.-Peter-Schule und die Holbeinschule in Wildeshausen aktiv. Am Freitag wurde die 42-Jährige mit „großem Bahnhof“ vom gesamten Kollegium und allen Kindern der beiden Grundschulen verabschiedet. Die Jungen und Mädchen der St.-Peter-Schule hatten ein dickes Buch zum Abschied gestaltet; die Schülerinnen und Schüler der Holbeinschule ein großes Bild gemalt. Jeder Klassensprecher überreichte zum Abschied eine Rose. Die Schulleiterinnen Brigitte Schmidt und Anja Lösch sowie ihre Vertreterinnen Ingrid Lutze und Inke Bajorat würdigten die Arbeit Jenkners, die nach zehn Jahren zur Gemeinde Großenkneten wechselt. Nachfolgerin an den Grundschulen ist Claudia Hansch, die vorher im Stadthaus tätig war.

Ein eigenes Gilde-Sortiment für das Gildefest 2017 gibt es auch in diesem Jahr wieder bei Edeka. Vertreter der Schützengilde stellten das Sortiment zusammen mit dem Leiter des E-Centers am Westring in Wildeshausen, Oliver Einemann, vor. „Nach dem sehr großen Erfolg der Vorjahre haben wir auch auf viele Kundenanfragen hin unser Gildefest-Sortiment etwas erweitert“, so Einemann, „denn auch die Idee, grundsätzlich ein Sortiment nicht nur für die Gildefest-Woche zu entwickeln, resultierte aus Kundenwünschen“. Zusammen mit der Schützengilde wurde das Gildefest-Sortiment wie folgt weiterentwickelt: Es gibt Bratwurst in verschiedenen Sorten, Weizenkorn, Kirschlikör, Schaffertrunk, Jahrgangssekt und in diesem Jahr neu im Sortiment sind diverse Liköre. Ab sofort sind die Produkte beim E-Center in Wildeshausen am Westring erhältlich, aber auch in anderen Edeka-Geschäften.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.