• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg

Ein spannendes Jahr geht zu Ende

29.12.2017

Wardenburg Bauprojekte und große Feste, Spannendes und Zwischenmenschliches haben das vergangene Jahr geprägt. Eine Auswahl:

 Aktionen ...

Monatelang hatte der Bürgerverein geplant und organisiert, ehe im August endlich die 200-Jahr-Feier in Achternmeer gefeiert werden konnte. Das Fest mit vielen Aktionen für Jung und Alt war ein großer Erfolg. Die Dorfchronik, vom Autorenteam schon Jahre vorher in Angriff genommen und pünktlich zum Jubiläum fertig, ist mittlerweile in zweiter Auflage erhältlich.

„Hereinspaziert“ hieß es im Juni. Die Auftaktveranstaltung für ganz Niedersachsen war im Kleinen Botanischen Garten in Westerburg. Die Landfrauen hatten diese Veranstaltung auf die Beine gestellt, zu der viele Privatleute ihre Gärten öffneten.

 ... und Akteure

Fast 24 Jahre lang war Kultur in Wardenburg mit einem Namen eng verbunden: Rolf Vergin hat die Szene als Kulturbeauftragter geprägt. Ob Ausstellungen, Konzerte oder der Krimi-Schreibwettbewerb – hier war Vergins Handschrift zu erkennen. Zum 1. April hat er den Staffelstab an Hendrik Müller übergeben.

Für die Hundsmühlerin Cora Stargardt ging in diesem Jahr ein Traum in Erfüllung: Sie hatte es geschafft, Patricia Kelly nach Wardenburg zu holen. Nachdem die Sängerin ihr Konzert im April zunächst absagen musste, konnte Cora Stargardt ihr Idol im Juni endlich live begrüßen. Ein Teil der Eintrittsgelder ging als Spende an die Elterninitiative krebskranker Kinder in Oldenburg.

Im Sommer hieß es Abschied nehmen für (und von) Anke Fricke. 17 Jahre lang hatte sie die Grundschule Wardenburg geleitet. Mit ihr als Leiterin war die Schule einer der Vorreiter für das Brückenjahr, auch die „Inselklasse“ für Kinder mit Förderbedarf entstand während ihrer Amtszeit. Zum neuen Schuljahr trat Steffi Dogs ihre Nachfolge an.

 Aufreger in Rat ...

Diese Ratssitzung im Juni wird so schnell wohl niemand vergessen: Rund 150 Eltern hatten mit ihren Kleinkindern den Ratssaal „gekapert“, um gegen die teils heftige Erhöhung der Kita-Gebühren zu protestieren. Letztendlich einigte sich der Rat auf einen Kompromiss, der weit moderater ausfiel als das ursprüngliche Beitragsmodell. Bald könnte das Thema ganz vom Tisch sein: Die neue Landesregierung will die Kita-Gebühren in Niedersachsen stufenweise abschaffen.

Auch die Straßenausbaubeitragssatzung brachte die Bürger im März auf die Barrikaden – respektive ins Rathaus: Während in den Außenbereichen viele Immobilienbesitzer bisher nicht befürchten mussten, zur Straßenausbau-Finanzierung herangezogen zu werden – zumindest solange die Straße nur in Teilabschnitten ausgebaut ist –, wird sich das nun ändern. Zum einen steht bei einigen Straßen der letzte Teilabschnitt an, zum anderen müssen künftig auch Teilabschnitte abgerechnet werden. Der Rat versuchte, verträgliche Lösungen zu finden, indem beispielsweise der Beitrag pro Grundstück über mehrere Jahre gestreckt werden kann.

Hitzige Debatten, Sitzungsunterbrechungen und gut 70 Bürgerinnen und Bürger, die gespannt verfolgten, wie der Rat um eine Entscheidung ringt: Anfang Dezember einigten sich die Ratsmitglieder mehrheitlich auf ein Nein zum Umzug des Verbrauchermarktes aktiv&irma an den Wardenburger Marktplatz. Ob der Betreiber nun am bisherigen Standort an der Friedrichstraße investieren wird, ist derzeit noch offen.

 ... und Landwirtschaft

Gleich zu Beginn des Jahres waren die Landwirte in Alarmbereitschaft: Die Vogelgrippe hatte Wardenburg erreicht. Stallpflicht, Schlachtungen und die Frage, ob es einen finanziellen Ausgleich geben werde, hielten gewerbliche und auch private Geflügelhalter in Atem.

Im Februar dann gleich die nächste Hiobsbotschaft in der Landwirtschaft: Ein Brunnen in Achternholt hielt mit 298 mg Nitrat pro Liter den Negativrekord der Wasserbelastung im Landkreis. Erlaubt sind höchsten 50 mg/l. Im Herbst dann hatte sich der Wert in Achternholt auf 170 mg/l fast halbiert.

 Einsätze ...

Im Mai schockierte eine grausame Bluttat ganz Wardenburg: Im Schlaf hatte ein Mann seine Ehefrau erstochen, die Kinder hatten die Bluttat mitbekommen. Mittlerweile ist der Täter, ein Iraker, verurteilt: Er soll dreizehneinhalb Jahre wegen Totschlags hinter Gitter.

Stundenlang hatte ein Großaufgebot an Rettungskräften im April an und in der Hunte nach einem vermissten 22-jährigen Oldenburger gesucht. Dann die traurige Gewissheit: In Hundsmühlen entdeckten Rettungstaucher der Polizei die Leiche des jungen Mannes.

 ... und Einsatz

Bürgervereine, Rotes Kreuz, Technisches Hilfswerk, Kirchengemeinden, Eine-Welt-Laden und viele Initiativen mehr – ohne ehrenamtliche Helferinnen und Helfer wäre das Leben in der Gemeinde nicht so bunt. Zwei Beispiele von vielen: Seit 50 Jahren organisiert die Freiwillige Feuerwehr Wardenburg Blutspendetermine in der Gemeinde. Im Jubiläumsjahr gab’s für die Spender kleine Überraschungen.

Tschernobyl? Das ist ja lange vorbei, denken viele. Doch nach wie vor leiden Menschen unter den Folgen der Atomkatastrophe. Für einen dreiwöchigen Erholungsurlaub holen Edeltraud und Willy Kayser von der Elterninitiative Tschernobylkinder Wardenburg seit 1993 Mädchen und Jungen aus der Ukraine nach Norddeutschland. Ihr Einsatz jährt sich 2018 zum 25. Mal.

Anke Brockmeyer
Wardenburg
Redaktion Wardenburg
Tel:
04407 9988 2730

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.