• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg

Wirte wild aufs Wild

11.11.2006

Die guten Wünsche waren nicht ganz uneigennützig: „Vollen Erfolg und volle Restaurants“ gönnt Ernst-August Bode den mehr als 20 Wirten, die sich an den Wildwochen des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), Ortsverband Wardenburg-Hatten/Großenkneten, beteiligen. Der stellvertretende Landrat ist selbst Jäger und hofft darauf, dass ihm und seinen Waidgenossen während der Wildwochen vom 17. November bis 3. Dezember möglichst viele Hirsche, Wildschweine, Rehe, Hasen, Fasane, Enten und Tauben abgenommen und in leckerer Form auf den Tisch gebracht werden. Gestern wurden die erstmals im Landkreis stattfindenden Wildwochen offiziell im Hotel Gut Altona eröffnet. Zur Feier des Tages waren neben Bode die Bürgermeisterin von Wardenburg, Martina Noske, Wildeshausens Bürgermeister Dr.

Kian Shahidi, Rolf Jessen als Vertreter der Gemeinde Großenkneten, Ingo Fichter für die Gemeinde Dötlingen, Hans-Werner Aschoff von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Oldenburg sowie die Waidmänner Rainer Seeger (Hegering Ahlhorn), Max Hunger (Großenkneten), Jan-Bernd Meyerholz (Ganderkesee) und Friedrich Hollmann (Dötlingen) erschienen.

Für die gastgebenden Hoteliers begrüßte der stellvertretende Dehoga-Bezirksvorsitzende Gerd Fischbeck vom Wardenburger Hof die Geladenen. Den Gästen wurde bei dieser Gelegenheit auch der neue Tontaubenschießstand der Kreisjägerschaft in Altona gezeigt. Anschließend gab es ein leckeres Wildmenü, das von den Wildeshauser Jagdhornbläsern eingeleitet wurde.

Ein Bernsteinzimmer ist an diesem Wochenende in Wildeshausen zu bewundern. Allerdings nicht jenes, das in St. Petersburg während des Zweiten Weltkriegs enwendet wurde. Irmgard und Eduard Harting präsentieren zum Gänsemarkt am Sonntag in ihrem Geschäft an der Westerstraße einen Raum mit modernen Schmuckstücken – von der kunstvollen Halskette bis zum filigranen Ring.

Einen kleinen Lichtstrahl im trüben Novemberwetter gab es jetzt für den Förderverein „Kinderhilfe Bam“. Herman Karnebogen, Leiter des Projektmanagements beim Energieversorger Eon-Avacon, überreichte einen Scheck über 2000 Euro, Harpstedts Samtgemeindebürgermeister Uwe Cordes steuerte aus seiner eigenen Schatulle nochmals 400 Euro bei. Rajabali Samadi und Artur Ottawa vom vorstand der Kinderhilfe freuten sich über die Spenden. Damit sei die Fertigstellung des Waisenhauses im iranischen Bam ein Stück näher gerückt. Cordes appellierte an alle Bürger, die Bam-Hilfe zu unterstützen.

Eltern und Kinder der Wildeshauser Wallschule sind begeistert von der Resonanz auf eine Wohltätigkeits-Tombola im „Marktkauf“ am Westring. Auf Initiative des Schulelternrats wurden in nur drei Tagen insgesamt 10 000 Lose verkauft. Der Reinerlös von 5000 Euro ermöglicht es dem Förderverein der Wallschule nun, die Projektarbeit „Gewaltfreie Kommunikation“ kräftig zu unterstützen. Im Rahmen einer symbolischen Scheck-Übergabe dankte Silke Wappler, Vorsitzende des Fördervereins, „Marktkauf“-Filialleiter Carsten Niendorf für die tatkräftige Unterstützung.

Als Alterspräsident wurde Karl Schulze Temming-Hanhoff am Donnerstagabend die Ehre zuteil, die konstituierende Sitzung des Wildeshauser Stadtrats bis zur Wahl des Ratsvorsitzenden zu leiten. Ohne große Diskussionen entschied der 69-jährige frühere Berufssoldat dass jeweils die jüngsten Vertreter der größten Fraktion (CDU) sowie der kleinsten (Grüne) als Stimmzähler eingesetzt werden. Die 25-jährige Nina Giese (CDU) und der 19-jährige Jan Prinzwald (Grüne) machten ihre Sache so gut, dass in den folgenden Wahlgängen sofort das Wort „Wiederwahl“ fiel. Trotz kleiner Nachfragen in Sachen Geschäftsordnung fand auch Schulze Temming-Hanhoff den Respekt seiner Ratskollegen. Das SPD-Fraktionsmitglied musste nicht ein einziges Mal per Glocke zur Ordnung rufen.

Nach mehrmonatiger Pause tritt der Wildeshauser Pop-Star Sarah Connor nun zurück ins Rampenlicht. Mit „The Best Side Of Life“ erscheint am 24. November ihre neue Single, eine emotionale Ballade und der ideale Sound für die besinnliche Vorweihnachtszeit. „The Best Side Of Life“ ist nach Angaben ihrer Agentur aber noch viel mehr. Wenn ab Dezember die Trucks einer großen Getränkefirma die Weihnachtszeit einläuten, begleitet das Lied von Sarah Connor die Laster auf ihrer Tour. Auch optisch hat sich die 26-Jährige gewandelt. Elegant und stark präsentiert sich die erfolgreiche Sängerin und zweifache Mutter auf den neuen Fotos (ovales Bild links).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.