• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

130 Schilder weisen Weg im Wald

08.10.2013

Hude /Ganderkesee Die Beschilderung der beiden neuen Rundwanderwege im und um den Hasbruch soll in Kürze beginnen. Noch im November könnten die Arbeiten abgeschlossen werden, verlautete auf Nachfrage aus dem Ganderkeseer Rathaus. Damit wäre das wohl wichtigste Vorhaben im Zuge der Verbunddorferneuerung Hasbruch endlich umgesetzt.

Wie berichtet, soll innerhalb des Waldes ein 6,5 Kilometer langer Rundweg ausgeschildert werden, während die Strecke, die um den Hasbruch herumführt und besonders auch für Radfahrer interessant ist, eine Länge von rund 16 Kilometern aufweist. 60 Wegweiser werden im Wald aufgestellt, 70 weitere sorgen außerhalb für Orientierung. Auch die Parkplätze und sechs Eingänge in das 640 Hektar große Naturschutzgebiet werden neu ausgeschildert.

Rund 20 Informationstafeln klären Besucher zudem über Besonderheiten des Hasbruch auf: Themen wie die Historie des Waldes, die Bedeutung von Totholz, die Renaturierung der Brookbäke und die Vorkommen der verschiedenen Tierarten werden auf den rund einen Quadratmeter großen Tafeln erläutert.

120 000 Euro kostet das neue Leitsystem. Der Großteil wird aus Landes- und EU-Mitteln bezahlt, die verbleibenden 38 000 Euro müssen von den Gemeinden Ganderkesee und Hude gemeinsam aufgebracht werden.

Die Ausschilderung der Rundwanderwege hatte Hans-Joachim Wallenhorst, Ganderkeseer Sprecher des Arbeitskreises der an der Dorferneuerung beteiligten Ortschaften, bereits bei der Planung vor vier Jahren als „Leuchtturmprojekt“ bezeichnet. Entsprechend erfreut ist er über die jetzige Umsetzung – zumal dies eines der wenigen verwirklichten Verbundvorhaben sei, von dem alle fünf Dörfer profitierten: Hohenböken und Grüppenbühren auf Ganderkeseer Seite sowie Vielstedt, Nordenholz und Nordenholzermoor in der Gemeinde Hude.

Während in Huder Gremien zuletzt Unzufriedenheit über die zögerliche Umsetzung der Verbunddorferneuerung laut wurde, ist Wallenhorst für die Ganderkeseer Orte recht zufrieden. Vor allem mit dem Backhaus in Hohenböken sei ein großes Vorhaben verwirklicht worden.

Hergen Schelling Agentur Schelling (Leitung) / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2741
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.