• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Arbeitseinsatz: Ärgerliche Hinterlassenschaften am Hügelgrab

28.09.2015

Ganderkesee Dieser Arbeitseinsatz ist schon eine Art Ritual: Immer am letzten Sonnabend im September rücken Mitglieder des Orts- und Heimatvereins (OHV) Ganderkesee mit Schubkarren, Forken und Harken zum Hügelgrab beim Flugplatz aus, um das Gelände von Unrat und Gras zu befreien. Letzteres hatten kurz zuvor Mitarbeiter des Kommunalservices Nordwest gemäht.

Auch in diesem Jahr war es für Koordinator Fritz Witte kein Problem, genügend Helfer zu finden: Zwölf Männer und Frauen waren am Sonnabendvormittag im Einsatz, wobei die weiblichen Mitglieder sich auch noch darum kümmerten, dass anschließend ausreichend Schnittchen und Kaffee zur Stärkung auf den Tisch kamen.

Die Helfer vom OHV nahmen hinterher alles wieder mit, was sie für das kleine Frühstück aufgebaut hatten – das tun leider nicht alle, die das idyllische Fleckchen an der Straße „Am Hexenberg“ ansteuern. „Wir finden hier immer wieder Einweg-Grills“, deutete Fritz Witte auf die Ausbeute der Müllsammelaktion. „Die Leute dürfen sich hier ja gern aufhalten – aber sie sollen bitte ihre Abfälle nicht zurücklassen!“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Hügelgrab ist nahezu das letzte Überbleibsel einer prähistorischen Begräbnisstätte: Bis ins 19. Jahrhundert befanden sich im Bereich des Flugplatzes noch mehr als 30 Grabhügel aus der Zeit um 1700 vor Christus. Nur zwei seien erhalten geblieben, erklärte Fritz Witte. Bei der Öffnung des Grabes am Hexenberg entdeckten Archäologen 1969 Spuren einer Baumsargbestattung: Auf dem Boden zeichnete sich noch der sogenannte Leichenschatten ab – ein Lackabzug davon befindet sich heute im Oldenburger Landesmuseum.

1976 erwarb der Orts- und Heimatverein mit Unterstützung der Gemeinde und des Landkreises das gut 3000 Quadratmeter große Areal. In den 80er Jahren wurde rundherum eine Wallhecke angelegt und bepflanzt. Der Verein kümmert sich ganzjährig um die Pflege – Ende September aber immer besonders intensiv.

Hergen Schelling Leitung / Redaktion für den Landkreis Oldenburg
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.