• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Naturschutz: Kreisübergreifende Initiative für die Fischteiche

30.06.2020

Ahlhorn /Emstek Für ein konsequentes Handeln zum Schutz der Ahlhorner Fischteiche setzen sich kreisübergreifend die Fraktionen Bündnis 90/Die Grünen im Kreistag des Landkreises Oldenburg und die Gruppe Grüne/UWG im Kreistag des Landkreises Cloppenburg ein. Dabei haben sie den grünen Landtagsabgeordneten Christian Meyer und den grünen Landesvorsitzenden Hans-Joachim Janßen mit ins Boot geholt. Die beiden Kreistagsfraktionen haben Anträge bei den Landräten eingereicht, die Schutzgebietsverordnung zu verschärfen. Das berichtet Eduard Hüsers, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landkreis Oldenburg.

Ausgangspunkt sind Untersuchungen der Landesforsten, die neben einer zu geringen Wasserzufuhr deutlich zu hohe Nährstoffeinträge als Ursachen für den schlechten Zustand der Ahlhorner Fischteiche feststellen. „Das Problem ist, dass die Nährstoffeinträge unter anderem aus der intensiven Landbewirtschaftung an der Lethe herrühren, die außerhalb des Schutzgebietes stattfindet. Die Anträge sehen deshalb vor, dass diese intensive Landbewirtschaftung außerhalb des Schutzgebietes, aber mit nachteiligen Wirkungen für das Schutzgebiet, stärker reguliert wird“, betont Dr. Irmtraud Kannen, Sprecherin der Gruppe Grüne/UWG in Cloppenburg.

Dr. Reinhold Schütte, Kreistagsabgeordneter im Land-kreis Oldenburg, ergänzt: „Insbesondere wünschen wir uns mit Blick auf den Fluss Lethe Gewässerrandstreifen von zehn Metern und eine Beschränkung des Ausbringens von Düngemitteln in deren Umfeld. Dabei sollen die Verwaltungen auch ein Konzept zur Kontrolle dieser neuen Regelungen entwickeln.“

Mut macht den Kreistagsfraktionen eine Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der grünen Landtagsfraktion. Denn in dieser erklärt die Landesregierung: „Es können nicht nur Handlungen im Naturschutzgebiet selbst verboten werden, sondern auch solche, die von außen in das Gebiet hineinwirken und eine Zerstörung, Beschädigung, Veränderung oder nachhaltige Störung verursachen können“. Der naturschutzpolitische Sprecher der Grünen im Landtag, Christian Meyer, betont: „Trotz großer Ankündigungen hat Umweltminister Olaf Lies bisher für die Rettung der Ahlhorner Fischteiche leider wenig getan und nichts erreicht. Er traut sich auch nicht, ein klares Wort an die Landkreise zu richten, damit sie die notwendigen Maßnahmen – wie eine Verschärfung der Schutzgebietsverordnung – ergreifen.“

2019 hatten die Grünen sich vor Ort ein Bild vom Zustand der Ahlhorner Fischteiche gemacht. „Daraus ergab sich die Forderung nach der Anordnung von Gewässerrandstreifen an der Lethe“, erläutert der grüne Landesvorsitzende Hans-Joachim Janßen. Die Grünen sehen in einer Kombination von Gewässerrandstreifen und einer geringen Beschränkung der Ausbringung von Düngemitteln die sinnvollste Regelung.

Für einen finanziellen Ausgleich für die betroffenen Landwirte sind die Grünen offen. Daneben sollten die Kreise versuchen, möglichst viele Flächen im Umfeld der Lethe durch Tauschgeschäfte ins Eigentum der öffentlichen Hand zu überführen, heißt es.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.