• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Infrastrukturausschuss: Neue Krippe in Ahlhorn gefragt

02.02.2018

Ahlhorn /Großenkneten So schnell kann es gehen. Ende August 2017 hatte sich der In­frastrukturausschuss der Gemeinde Großenkneten mit den Plänen für den neuen Kindergarten in Ahlhorn befasst. Um einen Bau für zwei Gruppen ist es damals gegangen. Jetzt steht das Thema wieder auf der Tagesordnung im Infrastrukturausschuss am kommenden Donnerstag, 8. Februar, 17 Uhr, im Großenkneter Rathaus, und es geht bereits um die Erweiterung der Planung, bevor noch irgendein Stein auf dem Gelände an der Straße Am Lemsen gesetzt worden ist. Der Grund: Zwischenzeitlich hat sich herausgestellt, dass es in Ahlhorn auch noch den Bedarf für eine weitere Krippengruppe mit 15 Plätzen gibt.

Der Dötlinger Architekt Wolfgang Behrends wird die überarbeitete Planung mit nunmehr drei Gruppenräumen im Ausschuss erläutern. Dazu gehört auch noch die optionale Erweiterung um einen vierten Gruppenraum, falls der Bedarf in Ahlhorn nach Betreuungsplätzen sogar noch weiter wachsen sollte. Auf dem Areal am Lemsen ist der dritte Kindergarten in Ahlhorn nach dem Hans-Roth-Kindergarten und dem Herz-Jesu-Kindergarten geplant.

Auch die weiteren Punkte des Fachausschusses sind von Gewicht, wenn auch von ganz anderer Natur. So stellt ein Fachbüro die Ergebnisse einer Untersuchung des Schmutzwasser-Kanalsystems vor. Danach besteht Handlungsbedarf für Sanierungen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Weitere Punkte sind die investiven Straßenbaumaßnahmen. Mittelfristig soll eine Prioritätenliste abgearbeitet werden. Da ihre Erstellung aber dauern wird, sollen zwei Maßnahmen bereits 2018 erfolgen. Die Verwaltung schlägt einen Teilabschnitt der Straße „Unter den Eichen“ in Großenkneten und die Erneuerung der Gemeindestraße „Auf der Höhe“ in Sage vor. Die Sanierungen erfolgen aus Steuermitteln, da sich die Gemeinde im vergangenen Jahr von der Straßenausbaubeitragssatzung verabschiedet und stattdessen eine Erhöhung der Grundsteuern zur Finanzierung der investiven Straßenprojekte beschlossen hat.

Mit diesem Themenkomplex hat auch der abschließende Punkt der Sitzung am Donnerstagabend zu tun. Das Ingenieurbüro Hirsch aus Oldenburg stellt sein Konzept für ein Erhaltungsmanagement für die Gemeindestraßen vor.

Ulrich Suttka Stv. Redaktionsleitung, Großenkneten/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2702
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.