• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Veränderungen in den Revierförstereien

23.01.2018

Ahlhorn /Wildeshausen /Landkreis Zum Jahreswechsel haben die Niedersächsischen Landesforsten die Revierförsterei Huntlosen im Forstamt Ahlhorn aufgelöst. Die dazugehörigen Wälder wurden auf die verbleibenden sieben Reviere Syke, Harpstedt, Barnstorf, Sandkrug (Hatten), Baumweg (Ahlhorn/Emstek), Augustendorf (Friesoythe) und Cloppenburg aufgeteilt.

Die bevorstehende Pensionierung des langjährigen Huntloser Försters, Karl-Heinz Frese, war der Anlass für die Neuaufstellung der sieben übrig bleibenden Reviere. „Der Wegfall der Försterei folgt einem landesweiten Konzept der Niedersächsischen Landesforsten“, erläutert Forstamtsleiterin Regina Dörrie die Organisationsänderung. „Die neuen Reviere sind von der Größe und Arbeitsbelastung ähnlich zugeschnitten, und wir wollen die Qualität der Waldpflege und Erfüllung unserer sonstigen Aufgaben auf dem gewohnt anspruchsvollen Niveau halten.“

Die sieben Reviere des Forstamtes Ahlhorn sind nun zwischen 1800 und 2400 Hektar groß. Das Forstamt ist eines von 24 Ämtern der Landesforsten mit den sieben Revieren. In den Waldrevieren werden gut 15 000 Hektar Landeswald bewirtschaftet und weitere 26 Waldbesitzer beraten. Weitere Betriebsteile sind die Teichwirtschaft Ahlhorn und das Waldpädagogikzentrum Weser-Ems. Gut 40 Mitarbeiter stellen die Betreuung und Verwaltung sicher.

„Neben der Angleichung der Reviergrößen und des zu tätigenden Holzeinschlages waren die Anforderungen an Naturschutz und Walderholung wichtige Gesichtspunkte für den Neuzuschnitt der Förstereien“, erläutert Amtsleiterin Dörrie. Weitere Änderungen sind die Vergrößerung der Revierförsterei Syke, die Revierförsterei Harpstedt übernimmt die Betreuung des Hagel (Gemeinde Großenkneten), die Revierförsterei Sandkrug bewirtschaftet jetzt den gesamten Hegeler Wald und die Döhler Wehe (Gemeinde Großenkneten). Die Revierförsterei Barnstorf übernimmt zusätzlich den Spascher Sand (Landgemeinde Wildeshausen) und die Steinhorst (Gemeinde Großenkneten).

Die Revierförsterei Baumweg wird zusätzlich die Aufforstungsflächen und Wälder Sage/Regente, Feldmühlenholz (Gemeinde Großenkneten) und das östliche Gartherfeld (Gemeinde Emstek) bewirtschaften. Die Revierförsterei Cloppenburg übernimmt das westliche Gartherfeld (Gemeinde Emstek).

Brennholzinteressenten erfahren die jetzt zuständigen Revierförster auf


     www.landesforsten.de/ahlhorn 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.