• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Akzeptanz der Landwirtschaft hat gelitten

07.10.2013

Düngstrup „Es ist vollbracht. Die Kröne hängt.“ Mit diesen Worten eröffnete Moderatorin Hella Pauley von den Landfrauen Wildeshausen-Dötlingen am Sonnabendabend bei Schönherr in Düngstrup das Erntefest. Zuvor hatten die Vertreter der Dorfgemeinschaft Thölstedt-Hesterhöge die Erntekrone auf den Saal getragen und damit ihr Ergebnis der Gemeinschaftsaktion „Erntekrone-Binden“ unter dem Beifall der Umstehenden vorgestellt.

Ausrichter des Erntefestes waren die Landfrauen, die in jährlichem Wechsel mit dem Heimatverein, dem Ortslandvolk und der Landjugend das Fest in der Düngstruper Gaststätte bestreiten.

„Heute haben die Landfrauen auch schon die St. Peter-Kirche in Wildeshausen geschmückt, denn dort wird am Sonntag der ökumenische Erntegottesdienst gefeiert“, betonte die Moderatorin. Sie erinnerte nicht nur an das Symbol Erntekrone als Zeichen der Dankbarkeit, sondern hob auch auf die heutigen Rahmenbedingungen in der Landwirtschaft ab. „Wir feiern Erntefest, obgleich die Ernte von Kartoffeln, Zuckerrüben und Mais noch im vollen Gange ist.“ Das alles vor einem Hintergrund der Selbstverständlichkeit.

Die Verbraucher hätten nur wenig Verständnis für die Erzeugung. Alles stände im Regal und das mit vom Handel diktierten Preisen. „Das Ansehen und die Akzeptanz der Landwirte bei den Bürgern hat durch nicht immer haltbare Berichterstattungen gelitten.“ Deshalb sei es gut, dass die Öffentlichkeitsarbeit von den eigenen Verbänden verstärkt werde. Dazu zählten auch offene Ställe oder auch der mutige Einlass eines TV-Teams bei Friedrich Ahlers in einen seiner Geflügelställe. „Ich wünsche mir mehr Akzeptanz und Anerkennung für das, was wir für alle tun“, schloss Pauley.

Die stellvertretende Bürgermeisterin Evelyn Goosmann hinterfragte, was Erntefest und das Danksagen heute noch bedeute. „Lebensmittel im Überfluss, das Wegschmeißen von Essen: Sind wir alle satt und unkritisch geworden?“, fragte sie. Sie erinnerte daran, dass ein Liter Milch vor 50 Jahren 56 Pfennige gekostet hätten. Heute seien es 76 Cent. „Ist das gerecht?“ Pastor Lars Löwensen hinterfragte, warum so wenig von diesen Gedanken hängenbleiben würde und versuchte, dieses mit einem Reimvortrag zu beantworten.

Als Überraschungsgäste kamen Christa Thöle und Gisela Schmidt als das Duo „Ahlhorner Mundwerk“. Sie unterhielten mit Döntjes. Für Rätselraten sorgten Ingrid und Klaus Utikal sowie Jutta Bultmeyer von der Dorfgemeinschaft Thölstedt-Hesterhöge. Sie hatten einen Korb mit Kartoffeln mitgebracht und die Erntefestdeko so bereichert. Jeder sollte die Frage beantworten, wie viele Kartoffeln sich im Korb befanden. Mit Tanzmusik von DJ Jan und Klönschnack feierten die über 100 Gäste das Erntefest bis in die späten Abendstunden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.