• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Landwirtschaft: Alles dreht sich um Thema Biogas

29.10.2010

WILDESHAUSEN Die ausufernde Entwicklung beim Bau von Biogasanlagen ist seit Wochen und Monaten eines der beherrschenden Themen im Landkreis Oldenburg. Am Donnerstag bestimmte es auch das Geschehen im Wildeshauser Kreishaus. Weil die Zunahme von Biogas-, aber auch von gewerblichen Tierhaltungsanlagen im Kreisgebiet zunehmend kritisch wahrgenommen wird, hatte die Verwaltung mit Prof. Dr. Wilhelm Söfker, der bis zu seiner Pensionierung im Bundesbauministerium langjährig am Baugesetzbuch und den späteren Novellen maßgeblich mitgewirkt hat, einen exzellenten Kenner der Materie eingeladen, der in einer vierstündigen Informationsveranstaltung rund 120 Politikern und Verwaltungsfachleuten bauplanungsrechtliche Steuerungsmöglichkeiten dieser Anlagen an die Hand geben sollte.

Anschließend befasste sich auch noch der Umwelt- und Abfallwirtschaftsausschuss über mehrere Stunden mit der Problematik. Die Reaktionen auf den Expertenvortrag fielen unterschiedlich aus. Während Kerstin Schnitger-Jebing von einer „neuen Dimension“ sprach und für die SPD den Antrag auf Erstellung eines Fachgutachtens zu Biogas und Maisanbau zurückzog, und Armin Köpke (CDU) erklärte, der Vortrag habe „eine ganze Menge geklärt“, sahen Ernst-August Bode (FDP) und Jens Heinefeld (CDU) den Biogas-Boom noch lange nicht beendet. „Der Erwartungshorizont ist viel zu weit gesteckt“, meinte Bode.

Der Professor aus Bonn hatte anhand von Fallbeispielen dargestellt, dass vor allem die Gemeinden mit ihrer Planungshoheit einige Möglichkeiten zum Ausbremsen der Anlagenbauer hätten. „Aber wenn man nichts tut, kann man auch nichts erreichen“, schrieb er den Ausschussmitgliedern ins Stammbuch.

Wenig tun kann momentan der Landkreis, auch weil ein regionales Raumordnungsprogramm fehlt. Landrat Frank Eger forderte dennoch: „Die neun Kommunen, inklusive Landkreis, müssen sich auf eine Steuerung verständigen.“ Söfkers Handlungsbeispiele sollen gesammelt und den Abgeordneten zum genaueren Studium zur Verfügung gestellt werden. Dann will sich die Politik erneut mit dem Thema befassen.

in Niedersachsen ist in keinem guten Zustand. Laut Hermann Sievers vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) entsprechen 60 Prozent der Landesfläche nicht den Vorgaben der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie. Dazu gehört auch der komplette Landkreis Oldenburg.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

dafür sind die Einträge der Landwirtschaft durch Viehhaltung und Düngung, die die Nitratbelastung des Grundwassers erhöht haben. Der drastisch gestiegene Maisanbau für die Biogasanlagen hat das Problem noch verschärft.

zwischen dem Boom der Biogasanlagen mit dem stetig steigenden Maisanbau und der Verschlechterung der Grundwasserqualität ist auch für den Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverband (OOWV) offensichtlich. Egon Harms berichtete im Ausschuss von einem dramatischen Anstieg der Nitratbelastung. „Wir können die Entwicklung so nicht laufen lassen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.