• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

SERIE: Autobahn verdrängt Landwirte

05.08.2008

VOSTEEN 86 Jahre liegen zwischen dem ältesten Vosteener und der jüngsten Vosteenerin – 86 Jahre, in denen die damalige, mitten durch den Ort an der westlichen Gemeindegrenze verlaufende Bundesstraße 75 dreimal verlegt und begradigt worden sei, wie Friedrich Linnemann (88) berichtet. Davon hat Urenkelin Sophie Lietzau, zwei Jahre alt, nichts mehr mitbekommen. Mit dem Bau der A 28 zwischen 1972 und 1975 verlor die B 75 an Bedeutung.

Sowohl die persönliche Geschichte der Familie Linnemann/Schröder als auch die des 60-Einwohner-Ortes Vosteen ist eng mit der Bundesstraße zwischen Bremen und Oldenburg verknüpft. Ab 1968 bewirteten Friedrich Linnemann und Ehefrau Elfriede vor ihrem damals noch landwirtschaftlich genutzten, am äußersten Ende Vosteens gelegenen Hof zunächst von einem kleinen Imbisswagen aus, wenig später dann im neu eröffneten „Rasthaus am Kimmer Holz“ Fernfahrer, Vertreter und Reisende. Bis zu 20 LKW hätten in Spitzenzeiten vor der Tür gestanden, erinnert sich Friedrich Linnemanns Tochter Waltraut Schröder. Schlagartig ließ der Besucheransturm nach, als 1975 die Autobahn eingeweiht wurde – bis sich die Fernfahrer eines Tages wieder gezielt dort verabredeten.

Die Auswirkungen des Autobahnbaus betrafen das gesamte Dorf. „Die Landwirte gaben jeweils einen Teil ihrer Ländereien ab“, erzählt Friedrich Linnemann. Auch erinnert er sich, dass für den Straßenbau Sand aus dem Sandersfelder und dem Falkensteinsee herausgespült wurde und dass damals viele Bäume weichen mussten – glücklicherweise jedoch nicht die heute 180 Jahre alten Eichen vor dem Hof, auf dem Linnemann seit seiner Geburt lebt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

1896 war sein Großvater nach Vosteen gezogen. „Damals existierte hier nicht viel mehr als der Hof, zwei Heuerhäuser und die von den Gebrüdern Fries betriebene Molkerei, die zugleich auch Mühle und Sägewerk war“, so Linnemann.

Das ehemalige Molkerei-Gebäude gehört seit 1974 Fritz Bleckwehl. In der Halle hat er ein Zweirad- und Motorentechnik-Museum eingerichtet. Dicht an dicht stehen dort Motorräder aus der Vor- und Nachkriegszeit, die Bleckwehl im In- und Ausland erstanden und originalgetreu aufgearbeitet hat. Noch bis zu seinem 70. Geburtstag ist der heute 71-Jährige in Oldtimer-Rennen angetreten. Nun stellt er seine Exponate in Präsentationsläufen vor.

Die Historie Vosteens lässt sich nicht nur an der Molkerei selbst ablesen, sondern sie hat ihre (Fuß-)Spuren auch an einem Findling hinterlassen, der bis 1960 davor seinen Platz hatte und heute vor dem Hof Blankemeyer steht – dem namensgebenden „Fuchsstein“ (Voss-Steen). Das Gegenstück dazu, der „Teufelsstein“, wurde kürzlich am Rand der alten B 75 an einem Rastplatz aufgestellt und soll bald mit einer Schautafel zur Sage um Teufel und Fuchs versehen werden.

Karoline Schulz Redakteurin, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2745
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.