• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Bagger schiebt Beete beiseite

21.06.2017

Wildeshausen Frühjahrskur für den Wildeshauser Marktplatz: Bauarbeiter begannen am Dienstag damit, die Hochbeete beiseite zu schieben. Sie seien kaum noch zu bepflanzen gewesen, erklärte Stadtsprecher Hans Ufferfilge auf Anfrage. Die Flächen werden eingeebnet und gepflastert.

Die Maßnahme wurde mit der Denkmalbehörde abgestimmt, so der Sprecher. Später solle ein neues Konzept erarbeitet werden.

Bereits am Montag hatten Handwerker damit begonnen, das historische Rathaus neu zu verfugen. Allerdings wurden die Arbeiten noch am gleichen Tag wieder eingestellt. „Es ist einfach zu heiß“, sagte Ufferfilge. Der neu verwendete Mörtel benötige eine gewisse Feuchtigkeit. Es handele sich um „Stuhrer Antik-Kalk“, der bereits am vergangenen Freitag angeliefert wurde. Nun hoffen die Verantwortlichen, dass die Temperaturen sinken und in der kommenden Woche die Arbeiten an der Rathausfassade richtig starten können.

Um die Fugen des denkmalgeschützten Gebäudes gab es ein monatelanges Gezerre. Im Juli vergangenen Jahres hatten Arbeiter begonnen, das rote Backsteinmauerwerk des Rathauses aus dem 14. Jahrhundert zu überarbeiten. Allerdings wurde nur ein Teil mit Muschelkalk neu verfugt. Das Ergebnis war ein uneinheitliches Bild. Neben diesem optischen Mangel machten Gerüchte über Beschädigungen des Mauerwerks die Runde.

Im September teilte die Verwaltung noch mit, die Verfugung werde lediglich farblich angeglichen. Nach Rücksprache mit der Denkmalschutzbehörde wurde auch ein Gutachten mit Laboruntersuchung in Auftrag gegeben. Das Ergebnis: Die Fugen müssen erneuert werden.

Bereits im April diesen Jahres legten Handwerker die Fugen teilweise wieder frei. Am Nebeneingang des Rathauses wurden drei Musterfugen eingebracht; Fachleuten begutachteten diese. Schließlich war klar: Der Mörtel soll in jedem Fall dunkler sein als der vorher verwendete Muschelkalk. Diese Erneuerung verursache keine zusätzlichen Kosten, klärte Ufferfilge auf, sondern erfolge im Rahmen der Gewährleistung. Die Handwerker werden zunächst die Ostseite des Rathauses – also in Richtung Marktplatz – bearbeiten. Weil man auf Feiern wie das Gildefest, den Gänsemarkt und den Weihnachtsmarkt sowie die Außengastronomie des Ratskellers Rücksicht nehmen will, ist mit einer Fertigstellung erst zum Sommer 2018 zu rechnen.

Stefan Idel
Redaktionsleitung
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2701

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.