• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Bauhof als ein Stück Familie empfunden

01.08.2012

WILDESHAUSEN „Er hat den Bauhof ein Stück weit als Familie empfunden“, sprach Ulrike Brosche, neue Leiterin des städtischen Bauhofs, wohl den meisten Mitarbeitern aus dem Herzen. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurde Carsten Maas (seit 1981 in Diensten der Stadt) am Dienstag im Stadthaus verabschiedet. Am 1. November beginnt für ihn die passive Phase der Altersteilzeit.

Maas, in Bargloy aufgewachsen und heute in Kleinenkneten zu Hause, begann zum 1. April 1968 eine Lehre als Elektriker bei der Firma Roselt. Schwimmmeister Richard Volle, den er über die DLRG-Ortsgruppe kannte, habe ihn seinerzeit ermuntert, sich doch einmal bei der Stadt zu bewerben. Knapp ein Jahr lag die Bewerbung im Rathaus. Dann meldete sich der damalige Personalchef Klaus Römer und stellte Maas ein. Leiter des Bauhofs war damals Dirk Martens.

Der heute 59-Jährige war viele Jahre hinweg nicht nur beim Bauhof tätig, sondern während der Sommerzeit als Aufsicht im Freibad abgestellt, berichtete Jens Kuraschinski, Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters. Der sportliche Wildeshauser hat nicht nur das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Gold erworben, sondern eine Fachausbildung für offene Gewässer absolviert. „In der Nordsee mussten wir Sand vom Meeresboden in zehn Meter Tiefe holen“, erinnert sich Maas. Dank seiner exzellenten Ortskenntnisse war Maas 36 Jahre lang mit der Verkehrsausschilderung zum Gildefest betraut worden. „Das war stets eine Herausforderung“, bilanzierte Maas, „aber es hat Spaß gemacht.“ Ehefrau Petra habe ihn daheim unterstützt. In den vergangenen Jahren habe ihn aber der zunehmende Vandalismus und das Überkleben der Schilder geärgert.

Neben Kuraschinski und Ulrike Brosche bedankten sich Fachbereichsleiter Ulrich Fortmann sowie Matthias Büsing und Olaf Kattau vom Bauhof bei ihrem Kollegen. „Du wirst uns fehlen, menschlich und als Arbeitskraft“, sagte Brosche. Im Namen des Personalrats überreichte Marco Hoffschneider einen Blumenstrauß. Maas war selbst zehn Jahre lang im Personalrat tätig.

An Ideen für künftige Aktivitäten mangelt es dem zweifachen Vater und dreifachen Großvater, der bei Wind und Wetter mit dem Fahrrad zum Dienst kam, nicht. Im August will er auf die Zugspitze und in den Südtiroler Alpen kraxeln. Gemeinsam mit Karl-Heinz Senger plant er sogar eine Radtour durch Afrika.

Stefan Idel
Redaktionsleitung
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2701

Weitere Nachrichten:

DLRG

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.