• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Weißrusslandhilfe: Betten und Obstbäume dank Hilfe aus Deutschland

27.06.2014

Sandkrug /Grodno Die Partnergemeinden in Voronva und in Slonim in Weißrussland waren erneut Ziele eines Hilfstransportes der Sandkruger Malteser. Auf den Lastwagen waren unter anderem Kartons mit Bekleidung, Reha-Produkte, Fahrräder sowie Folien-Gewächshäuser verstaut. Die gebrauchte Kleidung wurde erneut im Rahmen des Langzeitarbeitslosen-Projektes der Ländlichen Erwachsenenbildung (LEB) versandfertig verpackt.

Mit drei Fahrzeugen machten sich die ehrenamtlichen Helfer mit Thomas Möhle an der Spitze auf den gut 1300 Kilometer langen Weg. An der polnisch-weißrussischen Grenze bei Kuznica wurde der Hilfskonvoi an einem etwa zehn Kilometer langen Stau vorbeigeleitet. „Die Zollabfertigung ging mit vier Stunden recht schnell“, berichtete Möhle. „Die weißrussischen Zöllner waren ausgesprochen freundlich.“ Eher als geplant hatte die Gruppe am Pfingstsonntag ihr Ziel erreicht.

Für das Sozialwaisen-Projekt in Vo­ronova wurden zahlreiche Hilfsgüter der örtlichen Pfarrcaritas übergeben. Eine körperlich stark beeinträchtigte junge Frau, die im sozialen Zentrum von Slonim ausgebildet wird, erhielt einen Elektro-Rollstuhl. Für die Stadtgliederung der Oldenburger Malteser übergab Martha Thomas in Bogdanova, einem Ort etwa 120 Kilometer nordwestlich von Minsk, Hilfsgüter an eine so genannte Empfangsfamilie. Hier kümmern sich die Ordensschwestern Theresa und Helena um zehn Kinder, die von ihren Eltern ausgesetzt oder schwer misshandelt wurden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Malteser informierten sich auch über den Stand der Entwicklung vor Ort. „Im Kinderferienheim in Nieciecz haben wir die Betten gesehen, die die Hotel-Gruppe Ibis gespendet hatte“, berichtete Möhle. Auch der Umbau des Klosters in Slonim schreite voran. 25 neue Fenster und neue Heizkörper würden in Kürze installiert. Dort richtet Pfarrer Igor Anisimov die Pfarrcaritas neu aus. Sie soll auch als Anlaufstation für junge Familien oder Drogenkranke in der 60 000-Einwohner-Stadt fungieren. Im Internat von Voronova sollen – dank der Hilfe aus dem Oldenburger Land – im Herbst 1000 Obstbäume gepflanzt werden. Der Ausbau der Kindertagesstätte von Margarita Yunasz, die mit ihrem Team in Voronova geistig und körperlich benachteiligte Kinder betreut, stehe ebenfalls vor dem Abschluss.

Im Herbst soll ein weiterer Hilfstransport der Sandkruger Malteser starten. Neben gut erhaltener Bekleidung sollen Gartengeräte und Spielzeug versandt werden. Für die musikalische Ausbildung der Kinder in der Empfangsfamilie von Bogdanova werde dringend ein Akkordeon gesucht.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.