• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Unternehmen: Bienen summen bald am alten Fischteich

15.08.2015

Dötlingen Der Honighof in Dötlingen hat seine ersten Gäste. Und das lange bevor er fertig ist. Ein Teil der CDU-Fraktion des Gemeinderats Dötlingen besucht am Freitag die Baustelle, um sich über das Konzept hinter dem Honighof zu informieren.

Viele Jahre lag das Gelände am Heideweg 30 in Dötlingen brach. Zuvor war dort eine Forellenzucht angelegt. Jetzt hat Familie Klockgether es langfristig von Familie Tapken gepachtet. Und sie haben große Pläne für das rund 20 000 Quadratmeter große Gelände.

Schon nächstes Jahr im April soll hier eine Vollimkerei mit angeschlossener Hexenstuuv stehen. Die Hexenstuuv wird ein Verkaufsraum sein, für Honig, aber auch für alle anderen Bienen-Produkte sowie Heilkräuter. „Wir hoffen, dass wir fertig sind, wenn die Bienen im April wieder losfliegen“, sagt Fred Klockgether, seit 25 Jahren Imker in der Region.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vor 12 Jahren entdeckte Klockgether die Fläche und in ihm reifte die Idee, sie für eine Vollerwerbsimkerei zu nutzen. Doch der Weg bis zur Genehmigung war steinig. „Es wurde viel diskutiert“, berichtet der Familienvater. Seit vier Wochen liegt nun die Genehmigung der Gemeinde vor. Ursprünglich war Familie Klockgether davon ausgegangen, dass es sich bei ihrem Vorhaben nur um eine Renovierung des vorhandenen 100 Quadratmeter großen Gebäudes handele, doch dem war nicht so. Ein Baustopp war die Folge und ein neuer Antrag musste gestellt werden. Mit dem genehmigten Antrag auf ein „Neubauverfahren auf altem Fundament“ geht es jetzt volle Kraft voraus. „Einige 10 000 Euro werden wir sicher investieren müssen. Darauf sind wir vorbereitet“, sagt der 54-Jährige.

Nicht nur Bienen sollen sich in Zukunft auf dem Honighof wohlfühlen, auch andere Tiere erhalten ihren Platz. Ein Greifvogelnistkasten und ein Fledermausloch im Dach ermöglichen es heimischen Tieren ein Zuhause zu finden. „Es ist wichtig, sich für die Natur und ihre Vielfalt einzusetzen“, sagt Fred Klockgether. Dafür wird der Honighof gut geeignet sein.

Lina Brunnée Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.