• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

ERNTEFEST: Bley lobt Stellenwert der Landwirtschaft

13.09.2005

LITTEL Der Anteil der Wertschöpfung sei hoch. 5,2 Millionen Menschen leben im so genannten ländlichen Raum.

Von Werner Fademrecht LITTEL - Für den Erhalt der ländlichen Region und ihrer typischen Stärken hat sich CDU-Landtagsabgeordneter Karl-Heinz Bley aus Garrel auf dem Erntefest in Littel ausgesprochen. Mit seiner vorbildlichen Zusammenarbeit im Kleinen besäße das ländliche Modell des Zusammenlebens sogar Vorbildcharakter für die Politik, so der Abgeordnete. Bley trat am Sonntag als Festredner im Litteler Krug auf.

Seine Überzeugung von der Bedeutung der Dörfer zieht der Christdemokrat unter anderem aus statistischem Material. Laut Bley leben derzeit 5,2 Millionen Menschen in Niedersachsen – das sind zwei Drittel aller Bürger – im so genannten ländlichen Raum. Die landwirtschaftlich genutzten Flächen nähmen drei Viertel der gesamten Fläche Niedersachsens ein. Der Anteil der Landwirtschaft an Niedersachsens Wertschöpfung betrage sogar 80,3 Prozent.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Darüber hinaus verteidigte der Landtagsabgeordnete den Abbau der Bezirksregierung als notwendige Bürokratie-Verschlankung und kündigte an, die CDU werde sich für notwendige Dorferneuerungsmaßnahmen einsetzen.

Die Vorsitzende des Heimatvereins und der Dorfgemeinschaft Littel, Ingrid Lüschen, räumte in ihrer Begrüßungsrede ein, dass Regen und kühle Witterung den Landwirten in diesem Sommer die Getreideernte ziemlich „verhagelt“ hätten. Trotz dieser Enttäuschung wolle man aber die „grode Arntefier“ feiern. „Erntefeste sind eine gute Tradition, die es zu erhalten gibt“, bekräftigte Lüschen. Die Vorsitzende dankte Inken Wellmann für den Erntespruch, der Dorfjugend für das Binden der Erntekrone sowie der „alten Garde“ Günter Griepenkerl, Heinrich Hoes und Ewald Wilmsmann für das Mähen des Getreides.

Das Erntefest hatte am Freitag mit einem Laternenumzug für die Kinder begonnen, am Sonnabend folgte ein Kindernachmittag und der traditionelle Festball. An der sonntäglichen Erntefeier im Saal des Litteler Krugs nahmen viele geladene Ehrengäste teil, darunter der Erste Kreisrat des Landkreises Oldenburg Rolf Eilers und Wardenburgs Bürgermeisterin Martina Noske.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.