• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Weißrusslandhilfe: Bücher im Gepäck sorgen für Probleme beim Zoll

15.06.2013

Sandkrug /Voronova Die Partnergemeinden in Voronva und in Slonim waren erneut Ziele des Weißrussland-Transportes der Sandkruger Malteser. Ein Teil der Ladung, darunter Bekleidung und Reha-Produkte, ging zur Caritas in Grodno. Beladen wurden die Sattelzüge erneut im Rahmen des Langzeitarbeitslosen-Projektes der Ländlichen Erwachsenenbildung (LEB).

Mit insgesamt vier Fahrzeugen machten sich Thomas Möhle, der erneut den Transport leitete, Friedrich Taubert, Heiko Claußen, Bernd Schuckenbrock, Klaus Beckmann, Günter Martens, Uschi Lepanat-Hintze und Ralf Hintze, Doris Klusmann, Martha Thomas und (als Übersetzerin) Olga Illy auf den Weg gen Osten. Pfarrerin Kerstin Keßler spendete den Reisesegen. Nach knapp eineinhalb Tagen wurde die polnisch-weißrussische Grenze erreicht. „Hier war der Zollhof voll“, erinnerte sich Möhle.

Nach gut vier Stunden Formalitäten sollte die Truppe eigentlich den Zollhof verlassen. Jedoch bestanden die Behörden darauf, dass ein Anhänger geröntgt wurde. Bücher, die nicht auf der Ladeliste standen, mussten entladen werden. „Schließlich erlaubten uns die Zöllner, die Bücherkartons als Handgepäck mitzunehmen“, so Möhle. Die Verspätung war allerdings kaum aufzuholen. Weit nach Mitternacht kam der Transport am Ziel an.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für das Sozialwaisen-Projekt in Vo­ronova wurden kleine Tret-Traktoren zusammengebaut und an Schwester Magdalena übergeben. Dank der Spendenbereitschaft im Oldenburger Land konnten die Räume im Kindergarten der Schwester neu hergerichtet werden.

Neben dem Entladen der Hilfsgüter war noch Zeit für eine kurze Besichtigungstour. So sahen sich die Helfer der Malteser ein altes Kloster nahe der weißrussisch-litauischen Grenze sowie einen Hof mit Fasanen- und Straußenzucht an. „Die Naturschutzgebiete in Belarus sind eine Reise wert“, war sich die Gruppe einig. Bei der Rückkehr würdigte Malteser-Ortsbeauftragter Norbert Tenkhoff das Engagement. Alle Beteiligten hatten für die Tour Urlaub genommen. Vor Kurzem startete ein neuer Transport.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.