• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

ORTHOPÄDIE-KLINIK: „Da droht Ihnen ein Antrag“

22.08.2009

STENUM Stenums Orthopädieklinik plant einen neuerlichen Kraftakt. In einem Anbau will sie verwirklichen, was sie schon einmal hatte – eine eigene Sterilisations-(Steri-)Abteilung. Warum, das erläuterten der Ärztliche Direktor Dr. Hans-Georg Zechel und Verwaltungs-Chef Fredo Garbade am Freitag zwei Gästen: Dr. Christine Hawighorst, Staatssekretärin im Niedersächsischen Sozialministerium, und MdL Ansgar Focke (CDU) waren gekommen, um sich zu informieren – auch über aktuelle Wünsche.

„Da droht Ihnen ein Förderantrag“, beschrieb Garbade schmunzelnd das Steri-Projekt seines Hauses. Der Hintergrund: Mit dem Ausbau des OP-Bereichs war die Steri-Abteilung 2005 ausgegliedert werden. Seither werden Stenums Instrumente in Kooperation mit einem Oldenburger Krankenhaus sterilisiert. Doch das Hin- und Herfahren sei – gerade bei immer teureren Instrumenten – nicht das Nonplusultra, sagte Garbade und verwies beispielhaft auf mögliche Probleme im Winter.

Darüber hinaus streifte Garbade weitere Vorhaben – wie etwa die Sanierung bzw. Modernisierung von Patientenzimmern. Die Staatssekretärin sagte, dass ihr Haus bei entsprechenden Förderanträgen ein Strukturkonzept erwarte. Beim Steri-Projekt sei gegebenenfalls eine isolierte Förderung denkbar.

Zuvor hatten Zechel, Garbade und Plegedirektorin Kirsten Stender das Stenumer Haus vorgestellt. Erfreut nahm Hawighorst die Worte Zechels zur Kenntnis, dass man sich „wie ein mittelständisches Unternehmen“ sehe – „überschaubar, schnuckelig, klein“ – und flexibel.

Was Initiativen der Klinik angeht, hob Garbade beispielhaft auf den Einstieg in integrierte Versorgungsverträge (Klinik- und Reha-Versorgung in einem Paket) ab, auf das in Stenum eingeführte Joint Care-System (bei dem der Patient als Partner gesehen wird) – und auf die Auslands-Aktivitäten. Die Behandlung von Patienten aus dem Ausland sei für deutsche Krankenhäuser wegen ihrer hohen Standards „eine Riesen-Chance“, zeigte sich Zechel überzeugt. Auch plädierte er für ein verstärkte Einbeziehen von (hinzugerufenen) Konsiliar-Fachärzten.

Die Staatssekretärin bescheinigte der Orthopädie-Klinik schließlich „ein überzeugendes Konzept“. „Sie sind sehr innovativ hier.“

Karsten Kolloge Harpstedt / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2706
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.