• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

MEDIZIN: Der Mann aus dem Fernsehen

23.06.2007

WILDESHAUSEN „Ich habe Parkinson. Ohne Medikamente wäre ich wahrscheinlich ein Pflegefall.“ – Dr. Wolfgang Götz aus Wildeshausen wird in diesen Tagen oft auf der Straße angesprochen: „Sind sie nicht der Mann aus dem Fernsehspot?“ Die Frage beantwortet der Wahl-Wildeshauser stets mit einem „Ja“. Bis einschließlich Sonntag läuft in der ARD noch die erste Staffel eines TV-Spots (nachmittags und vor den Abendnachrichten) des „Verbandes forschender Arzneimittelhersteller“, dem rund 90 Prozent der deutschen Pharmazieindustrie angehören.

Dr. Götz ist froh, dass jetzt über die noch immer unheilbare Krankheit Parkinson gesprochen wird. Rund 300 000 Menschen leiden in Deutschland an der früher als „Schüttellähmung“ bezeichneten Geißel. Weltweit sind es rund sechs Millionen. Der Wildeshauser arbeitete selber 30 Jahre in der Pharmamedizin. 1969 trat er bei Merck in Darmstadt seine Arbeit an und war für den Konzern nahezu weltweit tätig.

„Bewusst bemerkt, dass etwas nicht stimmt, habe ich im Alter von 42 Jahren. Das war 1984“, erinnert sich Dr. Götz zurück. „Die Rückenschmerzen wollten nicht enden, aber das oft typische Schütteln der Gliedmaßen fehlte. Nach vielen Fehldiagnosen, erhielt ich die niederschmetternde Nachricht erst in Frankfurt. Seit 1988 bin ich in Behandlung und freue mich über die Kunst der Ärzte, den richtigen Mix aus den bekannten Medikamenten für mich zu finden.“ Gleichzeitig dankte er den Arzneimittelherstellern, die Forschung für die eher seltene Krankheit voranzutreiben und so das Leid zu lindern, aber auch das Leben der Erkrankten zu verlängern.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Viele Betroffene würden sich scheuen, ihre Krankheit kund zu tun. Das zeige auch die Arbeit der Selbsthilfegruppe „PARK IN der SONne“, deren Mitglieder sich seit Februar 2002 jeden zweiten Freitag in Ganderkesee im Gemeindehaus, Ring 14, treffen. Dr. Götz’ Lebensgefährtin Anne Schröder, die selber an der Krankheit leidet, gründete die Gruppe. Götz selber stand nach dem krankheitsbedingten Ausscheiden aus dem Beruf ab 1997 dem Dachverband „Deutsche Parkinson Vereinigung“ (25 000 Mitglieder) vor, musste vor zwei Jahren aber den Vorsitz abgeben.

Die zweite Staffel des Fernsehspots mit Dr. Götz soll im Oktober ausgestrahlt werden und weiter auf die Krankheit und das Verstehen von „Morbus Parkinson“ aufmerksam machen.

Mehr Informationen unter

www.parkinson-world.com

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.