• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Die „fünfte Jahreszeit“ kann beginnen

22.05.2009

KompanieQuartiere

Die Kompanie-Quartiere am Pfingstdienstag:

Die Königskompanie holt König Uwe Reinking bei der Gaststätte Wolters, Huntetor 5, ab.

Die 1. Kompanie (Ratskompanie) holt ihre Fahne mit Fähnrich Jörg Kramer vom Parkplatz der Nordwest-Zeitung, Westerstraße 25, ab.

Die 2. Kompanie (Cornauertor) wird von Fähnrich Frank Görke bewirtet und kommt bei Landmaschinen Schröder an der Heemstraße unter.

Die 3. Kompanie (Westertor) hat ihr Quartier bei der Konzertmuschel auf der Burgwiese. Gastgeber ist Fähnrich Thomas Finkenzeller.

Die 4. Kompanie (Huntetor) hat ihr Quartier beim ehem. „Zisch“-Markt, Sögestraße. Hier wird sie von Fähnrich Bernd Niester bewirtet.

Die 5. Kompanie (Wachkompanie) bezieht mit Fähnrich Stefan Mahlstede ihr Quartier im Rathaus.

Traditionelle Versammlung am Himmelfahrtstag. Über den Beschluss „Braunbier satt“ gab es keine Diskussionen.

Von Klaus Derke

Wildeshausen Mit dem Auftrag, den Wildeshauser Bürgern zu verkünden, dass das Gildefest 2009 mit „satt Braunbier“ gefeiert wird, schickte Gildegeneral Dr. Kian Shahidi am Himmelfahrtsnachmittag das Tambourkorps der Gilde durch die Wildeshauser Straßen. Die „fünfte Jahreszeit“ in der Wittekindstadt hat damit begonnen. Einstimmig fiel bei der traditionellen Versammlung am Donnerstag im Rathaussaal der Beschluss, dass beim Fest zu Pfingsten „Braunbier satt“ ausgeschenkt werden soll.

Im Mittelpunkt der Versammlung standen außerdem die Berichte über den Stand der Festvorbereitungen. Auch in diesem Jahr soll den mehr als 3200 Gildemitgliedern und den vielen tausend Gästen aus der Region ein attraktives Programm mit viel Musik geboten werden, wie die Sprecher der Festausschüsse berichteten.

Noch weiter verstärken will die Gilde ihre Bemühungen, die Jugendschutzbestimmungen 100-prozentig einzuhalten. Das betonte noch einmal ausdrücklich Rechnungsführer Günter Vorberger (die NWZ berichtete).

Vorberger berichtete, dass der Finanzausschuss der Gilde entschieden habe, dass in diesem Jahr beim Kinderschützenfest kein Beitrag von Kindern, Jugendlichen, Ehrendamen genommen werden soll, die am Ausmarsch teilnehmen, so Vorberger. Sie sollen abends im Zelt kostenlos mit Butterkuchen und alkoholfreien Getränken bewirtet werden.

Im Anschluss an den Rockappell beim Tambourkorps durch den Hauptmann der Wache, Andreas Tangemann, und Schaffer Stefan Mahlstede, verordnete Hauptmann Tangemann kurzerhand dem langjährigen Tambourmajor Wolfgang Niester eine kurze Pause, um zu sehen, ob beim dreimaligen Rundgang der Trommler durch den Saal auch sein Adjutant Torsten Niester die Truppe im Griff hat, wenn der Tambourmajor einmal ausfallen sollte. Der Adjutant bestand die Bewährungsprobe.

Insgesamt sei die Wachkompanie mit ihren 73 Mitgliedern zurzeit sehr gut aufgestellt, berichtete Tangemann. Oberstleutnant Heiner Ahlers teilte die diesjährige Einteilung der Kompaniequartiere am Pfingstdienstag mit (siehe Kasten).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.