• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Döhler Jugend im Dorf halten

27.08.2016

Großenkneten /Döhlen Die Dorfgemeinschaft in Döhlen stimmt. Das zeigt sich an diesem Wochenende auch an der aufwendigen 1234-Feier im Dorf. Da passte es zeitlich prima ins Bild, dass der Infrastrukturausschuss der Gemeinde Großenkneten am Donnerstagabend grünes Licht für die Planung eines Neubaugebietes in Döhlen gegeben hat. Im Bereich Fillerkuhle (südlich der Verbindungsstraße zwischen Hasselbusch und Achternstraße) sollen elf Bauplätze ausgewiesen werden. Die Erschließungskosten betragen 277 000 Euro.

Die CDU hatte den Stein im Frühjahr ins Rollen gebracht. Sie stellte den Antrag, das Baugebiet in Döhlen anzupacken. Den Bebauungsplan gibt bereits seit 2005. Eigentümer der Fläche ist die Gemeinde, das Areal ist verpachtet und landwirtschaftlich genutzt.

Aus dem Dorf Döhlen griff die CDU die Bedenken der Bevölkerung auf, das Gebiet komplett zu erschließen. Das wären 40 Bauplätze. Sorge der Döhler: Ihr Ort könnte zersiedeln. „Es soll kein zweites Döhlen entstehen“, so Torsten Deye. Henning Rowold, CDU-Ratsherr aus Döhlen, erläuterte im Ausschuss, dass es darum gehe „die Jugend im Dorf zu halten. Die jungen Leuten sind hoch motiviert“, erzählte er, dass diese Gruppe beim Jubiläum anpacke. „Wir möchten, dass sie in Döhlen bleiben und nicht abwandern.“

Dass die Bauplätze auf Interesse stoßen, berichtete Bürgermeister Thorsten Schmidtke. Allein die Erwähnung auf einer Bürgerversammlung und die Berichterstattung über einen CDU-Ortstermin haben im Rathaus schon zu 13 Anfragen geführt, davon acht aus der Gemeinde.

Heinz Heinsen (SPD) und Axel Janßen (Kommunale Alternative) begrüßten die Planung, um auch in kleineren Orten Bauland anbieten zu können. Die elf Bauplätze sollen von zwei Stichstraßen aus erschlossen werden, die im Hintergrund durch eine Schotterstraße verbunden werden sollen. Janßen merkte kritisch an, warum nicht eine Stichstraße genommen werde. So bestünde die Gefahr, dass eines Tages bei Erweiterung des Gebietes späterer Baustellenverkehr die neuen Straßen kaputtfahren würde.

Ulrich Suttka Stv. Redaktionsleitung, Großenkneten/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2702
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.