• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Kreiswettbewerb: Dörfer zeigen schönste Seiten

11.07.2014

Hurrel /Lintel Zwei Dörfer aus der Gemeinde Hude wollen in diesem Jahr beim Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ punkten: Hurrel und Lintel empfingen am Donnerstag die Bewertungskommission unter der Leitung von Baudezernentin Eva-Maria Langfermann. Jeweils 90 Minuten standen den Vertretern der Dorfgemeinschaften zur Verfügung, um den Kommissionsmitgliedern einen umfassenden Einblick in das Dorfleben und die Zukunftsperspektiven zu geben.

In Hurrel wurde die Kommission von Marlies Pape, Uwe Ramke, Wilfried Wieting und Heino Schwarting begrüßt. Erste Station war der denkmalgeschützte Hof Ganteföhr. Birgit Ganteföhr führte die Kommissionsmitglieder durch die Räumlichkeiten, die geprägt sind von unzähligen Kunstwerken an den Wänden, die ihr im vergangenen Jahr verstorbener Mann Werner Ganteföhr gemalt hat.

Anschließend ging es auf eine Rundtour mit dem Kremser durch die 237 Einwohner zählende Bauerschaft, die zahlreiche landwirtschaftliche Höfe in Streulage und ein sehr ausgeprägtes Gemeinschaftsleben aufweist. Die Hurreler machten der Kommission deutlich, dass das Dorf geprägt wird durch einen hervorragenden Zusammenhalt. Jung und Alt packen mit an. Ganz unkompliziert werde oft die Eigeninitiative ergriffen. „Wir haben äußerst motivierte, engagierte Dorfbewohner“, so Marlies Pape. Die Kommission erfuhr unter anderem auch von dem großen Einsatz im Zuge der Dorferneuerung. Der Arbeitskreis habe sich in den vergangenen Jahren rund 30 Mal getroffen. Als erste Maßnahme wurde der Buswendeplatz Am Brink umgesetzt.

Das Dorf Lintel war die zweite Station für die Bewertungskommission in der Gemeinde Hude. Vor allem im Zuge der Dorferneuerung hätte auch Lintel einen Schub an Eigeninitiative gezeigt, sagte Guido Einemann, der die Kommission gemeinsam mit Birgit Haverkamp und Renke Dählmann am Dorfgemeinschaftshaus Lintel begrüßte.

Dort erklärte Einemann das Ziel der Linteler, das ehemalige Schulgebäude nicht nur zu erhalten, sondern zu sanieren. Doch die Linteler wollten vor allem beweisen, dass alte landwirtschaftliche Höfe auch gewerblich genutzt werden können und trotzdem der dörfliche Charakter des Ortes erhalten bleibe. Deshalb stand als nächstes die Tischlerei Einemann auf dem Bereisungsplan.

Guido Einemann erklärte die Vorteile der neuen höhenverstellbaren Arbeitstische und führte über den Hof, den er in jahrelanger Kleinarbeit restauriert hat.

Weiter ging es zur Schützenhalle. Dort soll der neue Dorfplatz entstehen. Anschließend führte Renke Dählmann durch sein landwirtschaftliches Lohnunternehmen und Michael und Birgit Haverkamp präsentierten ihren Hof und ihren Garten.

Klaus-Dieter Derke Hude / Redaktion Hude
Rufen Sie mich an:
04408 9988 2721
Merle Ullrich Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2202
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.