• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

WETTBEWERB: Drei Vorlagen für „Wildis“ Nachfolger

14.07.2007

WILDESHAUSEN Die Idee kam Katharina Tietjen beim Bummel durch die Stadt. „Ich bin vor viereinhalb Jahren aus Bremen nach Wildeshausen gezogen. Mir fiel als erstes die Alexanderkirche und das Rathaus auf“, erzählt die angehende Altenpflegerin. Als das City-Management die Bürger aufrief, sich an der Entwicklung eines neuen Sympathieträgers für Wildeshausen zu beteiligen, zögerte die 30-Jährige nicht lange. Tietjen zeichnete den Turm der Alexanderkirche neben Rathausfassade und Schafkoben. Davor fließt die Hunte. „Das sieht fast aus wie eine Brosche“, erklärte der Vorsitzende des Vereins City-Management, Hermann Busch, am Freitag. Tietjens Bild wurde neben den Zeichnungen von Melissa Schmidt und Wilfried Glatzel von einer Jury ausgewählt. Aus den Vorlagen soll der Wildeshauser Künstler Carsten Bruhns nun ein neues Motiv entwickeln. Der in die Jahre gekommene Wikinger „Wildi“ sei längst nicht mehr zeitgemäß.

„Die Jury hat ein salomonisches Urteil gefällt“, erklärte Busch. Keinesfalls sollten erste, zweite oder weitere Plätze vergeben werden. Die Kommission, die aus 28 Vorschlägen auswählen musste, setzte sich zusammen aus: Christa Plate, Evelyn Goosmann, Jan Prinzwald, Lothar Sauer, Carsten Bruhns, Karl-Wilhelm Jacobi, Claudia Olberding, Dr. Hans-Jürgen Meyer und Busch selbst. Die neue Figur könnte später einmal Briefköpfe, Regenschirme oder Bierseidel zieren, so der City-Manager.

„Wildgild“ nennt Melissa Schmidt ihr Schaf mit Zylinder, das sie für das City-Management erstellt hat. Die 31-jährige Altenpflegerin zeichnet hin und wieder für Verwandte und Freunde; nahm jedoch erstmals an so einem Wettbwerb teil. Wilfried Glatzel kam während des Feuerwerks auf der Burgwiese auf seinen Vorschlag: Er zeichnete einen Zylinder mit Alexanderkirche und Rathaus. „Stadt und Gilde gehören einfach zusammen“, so das Mitglied der Kompanie Westertor. Das City-Management will alle drei Vorschläge mit einem Präsent belohnen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wie Busch am Freitag weiter berichtete, liegt die Satzung des Vereins „City-Management Wildeshausen e.V.“ derzeit dem Amtsgericht zur Prüfung vor. Busch als Vorsitzendem stehen Anne Grafe und Lothar Sauer als Stellvertreter zur Seite. Schatzmeister ist Frank Ostertag und Schriftführer Dr. Hans-Jürgen Meier. Zu Kassenprüfern wurden Johannes Lenzschau und Bernd Oeljeschläger bestellt. Nach der Sommerpause will der Verein einen Fahrplan für diverse Aktionen vorlegen. Im Herbst sei unter anderem eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Handels- und Gewerbeverein (HGV) geplant, verriet Busch.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.