• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Harmonisches Miteinander pflegen

30.09.2019

Düngstrup Die Thölstedter und die Hesterhöger hatten ganze Arbeit geleistet: Gemeinsam hatten die Vertreter der beiden Dorfgemeinschaft eine wunderschöne Erntekrone für das Erntefest in Düngstrup gebunden. Organisatoren des Erntefestes unter dem Motto „Stadt und Land, Hand in Hand“ waren der Heimatverein Düngstrup, das Landvolk Wildeshausen und der Landfrauenverein Wildeshausen-Dötlingen.

Für den Heimatvereinsvorsitzenden Hergen Stolle war das Fest eine Gelegenheit, das Erntejahr 2019 und die mangelnde gesellschaftliche Anerkennung für die Arbeit der Landwirte zu betrachten. Dabei sparte er nicht mit harschen Worten. „Ein sogenanntes ,Kartell der Kompetenzsimulanten’ bestimmt das Meinungsbild über die Landwirtschaft und den ländlichen Raum.“ Damit sprach er die seiner Ansicht nach zunehmende anti-landwirtschaftliche Meinung in der Gesellschaft und auch in den Medien sowie eine „gewisse Öko-Manie“ an. „Rhetorisch lautstarke Gruppierungen verstehen es gut, sich mit Hilfe der Medien Gehör zu verschaffen. Zum Thema Landwirtschaft kann schließlich jeder was sagen“, so Stolle.

Günstige Preise für die Verbraucher, gleichzeitig Tierwohl und Umweltschutz – und das alles zu Minimalkosten, damit für Konsum genügend Geld bleibe. „Dieses Verhalten ist heuchlerisch und trägt nicht dazu bei, einen konstruktiven Dialog zu führen“, wetterte der Heimatvereinsvorsitzende. Vielmehr führe es zu Polarisierung und trage letztendlich zur Entsolidarisierung der Gesellschaft bei. Ob Klimaveränderung und Umweltschutz – die Landwirtschaft werde zum Sündenbock gemacht. „Als Vorsitzender des Heimatvereins liegt mir das gesellschaftliche Miteinander im ländlichen Raum unter Einbindung der Wirtschaft am Herzen“, so Stolle weiter, der für „Respekt und Achtung für gesund und günstig produzierten Lebensmittel“, plädierte, „damit auch in Zukunft noch Hofnachfolger elterliche Betriebe übernehmen können. Nur mit einer intakten Gemeinschaft und Gesellschaft lässt sich ein harmonisches Miteinander auf den Dörfern pflegen und weiterentwickeln.“

Weiter Grußworte sprachen der stellvertretende Landrat Günter Westermann, der Ratsvorsitzende der Stadt Wildeshausen Günter Lübke und Pastor Lars Löwensen. Unterhaltung bot schließlich neben Tanz und Klönschnack die Tanzgruppe des SC Wildeshausen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.