• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Ein Baum zur Erinnerung

14.11.2007

Zur Erinnerung an ihre Zeit in der Gemeinde Großenkneten pflanzte Dr. Jutta Weinmann jetzt beim Kaufhaus Carl Hellbusch in Großenkneten einen Blutahorn. „Wir nennen ihn den Kusendoktor-Boom“, meinte dazu ganz spontan Hinrich Hellbusch, denn zum Zahnarzt sagt man auf Plattdeutsch schon mal „Kusendoktor“.

Dr. Jutta Weinmann hat lange Jahre als Zahnärztin in Ahlhorn praktiziert, und zwar vom 2. November 1971 bis Ende September 2007. Sie ist eine geborene Reil. Im Alter von acht Jahren kam sie nach Großenkneten, wo sie aufwuchs. Ihr Vater Günther Reil war Landarzt in Großenkneten bis 1979. Und ihr Großvater Friedrich Reil war Pastor in Großenkneten gewesen. Dr. Jutta Weinmann und Ehemann Dr. Klaus Weinmann sind nach der Praxisübergabe an einen Nachfolger in Ahlhorn nach Hundsmühlen in der Gemeinde Wardenburg gezogen. Zur Erinnerung und aus alter Verbundenheit zur Familie Hellbusch kam die Pflanzaktion zustande. Der etwa 14 Jahre alte Blutahorn erhielt einen besonderen Platz in einem Beet zwischen Kaufhaus Hellbusch und Autohaus Runge, wo ihn Jens Beckermann fachmännisch eingrub.KD

*

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Knabe Verlag Weimar stellte jetzt seine neueste Veröffentlichung vor. Es ist die Weihnachtsgeschichte „Der Zapfendieb“ aus der Feder von Renate Doms. Für die Großenkneterin als „geistige Mutter“ der Wuddelbucks, jener wundersam-verschrobenen Helden, die das Weihnachtsgefühl in die Kinderzimmer tragen möchten, ist es eine Premiere. Weitere drei Bände von den „Geschichten aus dem Wuddelwald“ sollen erscheinen. Renate Doms wurde 1966 in Potsdam als Tochter des DDR-Schauspielers Hans Hardt-Hardtloff geboren. 1989 entschloss sich die Familie zum Umzug in die alten Bundesländer. Seit 1995 lebt, schreibt und arbeitet Renate Doms in Großenkneten. Vor allem faszinieren sie Geschichten aus dem Bereich Fantasy und Märchen. Schon als kleines Mädchen wollte sie Schriftstellerin werden, denn sie liebt es, von kleinen Wundern und von Magie zu erzählen. Die ersten

ernsthaften Gehversuche als Autorin startete sie 1998. Im Jahr 2000 machte Doms eine Umschulung zur Bürokauffrau und betreibt seit 2004 die Firma „ad acta“, einen kleinen Büroservice. Ihr neues Werk „Der Zapfendieb“ ist als „HörMal-Buch“ sowie als Lesebuch erschienen. Die von der Illustratorin Dörthe Saathoff liebevoll gestalteten Figuren ließen beim Verlag die Idee entstehen, das Hörbuch mit einem Malbuch zu kombinieren. Zielgruppe sind Kinder ab dem Vorschulalter bis zu etwa zehn Jahren. Dörthe Saathoff wohnt übrigens auch im Landkreis Oldenburg. Sie ist gelernte Fotografin, studiert zurzeit Grundschullehramt und lebt in Falkenburg (Ganderkesee). Seit sie Stifte halten konnte, zählt Malen zu ihren größten Hobbys.EB

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.