• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Soziales: Ein Lächeln      ist größtes Lob

09.06.2015

Hude „Es ist ein bisschen schwierig, mit Demenzkranken ein Gespräch anzufangen und sich zwei Stunden gut zu verständigen.“ Das sei eine Herausforderung gewesen, sagt Marina Kuhlmann. Die 19-Jährige steht kurz vor dem Ende ihres Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) in der Diakonie-Sozialstation in Hude. Regelmäßig gehe sie mit einer Demenzpatientin spazieren – „damit sie ’mal rauskommt“, sagt Kuhlmann. Anfangs habe die Huderin sie nach ihren wöchentlichen Besuchen bis zum nächsten Mal wieder vergessen. „Das lasse ich aber nicht an mich heran.“ Die Einzelschicksale und Gedanken blieben auf der Arbeit.

Letzter Arbeitstag

Ein Jahr war Kuhlmann für rund 15 Patienten verantwortlich, spielte mit ihnen Kniffel, ging mit ihnen einkaufen, zum Arzt oder leistete Gesellschaft. Am 31. Juli ist nun ihr letzter Arbeitstag. Dann startet sie eine Ausbildung als Tischlerin. Ein Nachfolger wird händeringend gesucht.

vORAUSSETZUNGEN

Das FSJ startet zum 1. August 2015. Bewerber sollten offen auf Menschen zugehen können. Auch ein Führerschein ist wichtig.

Bewerbungen können an die Diakonie-Sozialstation, Parkstraße 52, in Hude geschickt werden. Infos gibt es auch unter Telefon  0 44 08/6 07 07.

    www.diakoniestationen-ol.de

„Das war schon ein erfolgreiches Jahr. Als Berufseinstieg finde ich das eine gute Sache“, sagt die 19-Jährige aus Oberhausen/Holle. Eigentlich wollte sie etwas Handwerkliches machen, wurde dann aber von der Idee einer Freundin angesteckt und bewarb sich für ein FSJ.

„Jeden Freitag geht sie mit mir einkaufen – immer sehr umsichtig und geschickt“, sagt Regina Büchel. Mit der zusätzlichen Hilfe, könne die 60-Jährige besser einkaufen und die Ware aussuchen. „Sonst hätte ich ein Problem.“ Denn die Bookholzbergerin ist nach einem Schlaganfall auf den Rollstuhl angewiesen. Schon seit einigen Jahren lässt sie sich von den Freiwilligen betreuen. „Man hat wirklich das Gefühl, aufgehoben zu sein.“

Auch ein Mädchen mit Behinderung holt Kuhlmann regelmäßig für zwei Stunden von der Schule ab. Dann fahren sie ins Schwimmbad oder zum Spielplatz. „Sie ist ein ganz herzliches Mädchen mit viel Fantasie“, sagt Kuhlmann.

Auf Menschen zugehen

Neben der Praxis gehören auch regelmäßige Seminare mit Rollenspielen, Erster-Hilfe-Kurs und Ausflügen zur Karl-Jaspers-Klinik, einem Fachkrankenhaus in Wehnen (Ammerland), oder zur Justizvollzugsanstalt in Vechta.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die schönsten Momente seien aber, wenn die Patienten ihr entgegenlächeln. „Sie vermissen mich schon und geben mir die Bestätigung, dass ich ihnen wichtig bin.“ Bei einigen Patienten könne sie sich vorstellen, weiter Kontakt zu halten.

Man müsse sich auf die Arbeit mit den Betroffenen einlassen und akzeptieren, dass sie verschieden sind. „Man hat das Gefühl, dass die FSJ-ler mit der Zeit wachsen und selbstbewusster werden“, sagt Petra Schröder, stellvertretende Pflegedienstleiterin. Mit Offenheit werde man schnell Teil des Teams.

Tanja Henschel Barßel / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2906
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.