• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Natur: Einwanderer aus Fernost schätzt nicht nur Blattläuse

11.11.2015

Ganderkesee Der Asiatische Marienkäfer stammt ursprünglich aus Japan und China und wurde gegen Ende des 20. Jahrhunderts als „biologischer Schädlingsbekämpfer“ in die USA eingeführt. Der erste Fund eines Individuums in Europa erfolgte 2001 in Belgien. Danach ereignete sich eine rasche bis teilweise massenhafte Ausbreitung, wie sie zum Beispiel im Jahre 2002 in Westdeutschland beobachtet wurde. Mittlerweile hat sich der Asiatische Marienkäfer in ganz Deutschland ausgebreitet. Teilweise bilden die Käfer große Schwärme, die zum Überwintern meist Gebäude aufsuchen und regelrecht lästig werden können.

Wie andere Marienkäferarten bewohnt der Asiatische Marienkäfer Lebensräume, in denen ihm Blattläuse als Hauptnahrungsmittel dienen. Jedoch macht er keinen Halt vor weichschaligen Insekten, Insekteneiern oder Larven und kann pro Tag bis zu 270 Blattläuse vertilgen.

Zudem ist der Asiatische Marienkäfer in der Lage, sich mehrmals in einem Jahr fortzupflanzen und sich dadurch einen weiteren Vorteil gegenüber anderen heimischen Marienkäferarten zu verschaffen. Natürliche Feinde besitzt der eingeschleppte Käfer wenige, da er, wie andere Marienkäfer auch, bei Gefahr durch ein Reflexbluten gelbe, bitter schmeckende und zudem giftige Flüssigkeit ausscheidet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Erscheinungsbild der Marienkäfer ist sehr vielfältig. Es gibt Käfer mit roten, orangeroten und schwarzen Flügeldecken. Zudem kann die Anzahl der Punkte zwischen null und 19 schwanken. Ein wichtiges Merkmal ist das schwarze „M“ auf dem weißen Halsschild, welches allerdings nicht immer vorhanden sein muss. Die Länge des Käfers beträgt in der Regel sechs bis acht Millimeter.

Die Eier werden nach der Paarung vom Weibchen auf von Blattläusen befallene Pflanzen abgelegt. Nach drei bis fünf Tagen schlüpfen die Larven und verzehren in ihrer zweiwöchigen Entwicklungsphase 600 bis 1200 Blattläuse.

Die anschließende Verpuppung findet auf den Blättern von Pflanzen statt. Die Puppenphase dauert fünf bis sechs Tage. Dann schlüpfen die Asiatischer Marienkäfer. Sie können zwei bis drei Jahre leben.

In der Gemeinde Ganderkesee ist diese eingeschleppte Marienkäferart in den letzten Jahren überall zu beobachten und stellenweise häufiger als die heimischen Marienkäferarten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.