• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Wirtschaftspreis: Engagiertes Team kämpft für den Standort

11.02.2013

Wildeshausen /Altona Johannes Lenzschau war sichtlich gerührt: „Vielleicht sind wir nicht immer die lautesten, aber wir suchen unsere Wege.“ Gerade hatte der Kaufmann mit seinen Vorstandskollegen Jürgen Poppe, Andreas Hauth und Tom Lagerpusch für den Handels- und Gewerbevereins (HGV) Wildeshausen den Wirtschaftspreis 2012 der Mittelstandsvereinigung (MIT) und der Stadt entgegengenommen. Der Laudator, Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU), hatte die inte­grative Kraft des 110 Jahre alten Vereins gewürdigt.

Packt für Klaus-Dieter Breitschwert einen Stein aus: „Elise Plietsch“ im Einsatz. Hinten links amüsiert sich Innenminister Uwe Schünemann BILD: del

Elise Plietsch schenkt Dötlinger Felsstein an CSU-Politiker

Gewerbegrundstücke in Wildeshausen sind knapp? „Wir haben in Dötlingen noch Kapazitäten frei“, umwarb Alleinunterhalterin „Elise Plietsch“ (alias Dette Zingler) den Mittelstand. Bürgermeister Heino Pauka sei froh, dass er sie habe, verteilte „Elise“ gleich kräftig Infomaterial.

Gern erinnerte sich die Gästeführerin an eine Tour mit MIT-Vertretern durch Dötlingen. Unter den Gästen war auch der CSU-Landtagsabgeordnete Klaus-Dieter Breitschwert. Der habe ihr damals ein gut 1,5 Kilo schweres Buch über Ansbach geschenkt, dass sie mitschleppen musste. „Elise Plietsch“ revanchierte sich und brachte Breitschwert einen Dötlinger Felsstein mit. Für Innenminister Uwe Schünemann hatte sie ein Schwarzbrot aus der Heimat dabei. „Wenn sich das Brot einen grünen Mantel angezogen hat, sollte man’s nicht mehr essen.“ Auch MIT-Chef Wulf bekam sein Fett weg: Der habe Ohren wie Rhabarber-Blätter.

Auf den Wirtschaftspreis würde sich Elise Plietsch auch gern einmal bewerben. Ein vorbildliches Marketing-Konzept habe sie ja schon. Und wenn sie dann auf einem großen Plakat an der Kreuzung Gut Altona zu sehen sei, komme „kein lichtscheues Gesindel“ mehr in die Stadt.

„Marketing für lau“

In seiner Dankesrede hob Lenzschau vor allem einen Erfolg des HGV hervor: „die Stadt Wildeshausen positiv als aktive Kommune und Wirtschaftsstandort darzustellen“. Das sei „kein einfacher Job“: Die Zeiten für mittelständische Unternehmen seien hart. „Bis heute gibt es keinen stadteigenen Wirtschaftsförderer, und der HGV ist geradezu gezwungen, ,Stadtmarketing für lau’ aus Vereinsmitteln zu machen“, klagte er. Der HGV werde auch künftig kein „Innenstadt-Klüngelverein“ sein, sondern gemeinsam mit der MIT wirtschaftlich Weichen stellen.

Als der HGV 1903 gegründet wurde, ging in Deutschland die erste Polizistin auf Streife, zog Laudator Schünemann einen historischen Vergleich. Das Motto des Preisträgers – „integrieren statt separieren“ – könne er nur unterstreichen. Dank der vielen Aktivitäten erhalte der HGV zu Recht den Preis.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im übrigen haderte der CDU-Politiker, der dem neuen Landtag nicht mehr angehört, mit dem Ausgang der Landtagswahl. Er sei gespannt, was im neuen rot-grünen Regierungsprogramm für den Bereich der Landwirtschaft stehe. Falls die Grünen sich mit ihrer Forderung durchsetzen, einmal pro Woche vegetarisch zu essen, werde er zum „Freiheitskämpfer“. Nicht einmischen wollte sich der 48-jährige, gelernte Industriekaufmann aber in die Wildeshauser Kommunalpolitik. Der niedersächsische Innenminister führe die Aufsicht über den Landrat, nicht aber über den Bürgermeister. „Auf Dauer kann man aber nicht erfolgreich sein, wenn man gegen den Mittelstand Politik macht“, so Schünemann.

MIT-Vorstandsvorsitzender Manfred Wulf beschied Schünemann, es sei „charakterlich stark“, trotz verlorener Wahl zur MIT-Jahreshauptversammlung am Freitag nach Gut Altona zu kommen. Die Koalition aus CDU und FDP in Hannover habe aus Sicht des Mittelstands „einen hervorragenden Job“ gemacht.

„Rückzug keine Option“

Wulf rief die Unternehmer auf, mitzuhelfen, damit „der Stillstand in Wildeshausen endlich beendet wird“: „Rückzug ist auch keine Option!“ Unter der Ägide von Bürgermeister Dr. Kian Shahidi seien Steuern erhöht worden, die wirtschaftliche Entwicklung zurückgeblieben und auch die Frequenz der Innenstadt „extremst“ gesunken. Die 300 000 Euro aus dem „Innenstadtfonds“ müssten endlich für sinnvolle Projekte ausgegeben werden. Benötigt werde ein übergreifender Konsens von Politik und Wirtschaft. Erste Schritte seien „ein vernünftiges Stadtmarketing“ und eine Wirtschaftsfördergesellschaft.

Einstimmig entlasteten die 250 Gäste den MIT-Vorstand. Mit einer großen Flasche Kellerbier und einem Buch bedankte sich Wulf bei Dieter Mester (Handwerkskammer), der zum letzten Mal in der Jury für den Wirtschaftspreis saß. Übrigens: Selten war ein MIT-Generalversammlung so gut beschützt. Mehrere Sicherheitsbeamte prüften am Eingang die Handtaschen einiger Gäste. Zu den „Opfern“ gehörte auch Alleinunterhalterin Elise Plietsch.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-landkreis 
NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/oldenburg-land 
Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.