• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

LANDSCHAFTSSCHUTZ: Existenzängste am Rande des Delmetals

13.12.2008

LANDWEHR Volker Schmidt will jetzt eigentlich „so richtig loslegen“: Sein landwirtschaftlicher Betrieb in Landwehr bietet mit 125 Milchkühen, 142 Hektar Nutzfläche, Jungrinderzucht und Schweinemast beste wirtschaftliche Perspektiven, organisatorisch sind der 33-Jährige und sein Partner Werner Behrens als Kapitalgesellschaft gut aufgestellt, weitere Investitionen stehen an, und die Familie zieht mit. Trotzdem sorgt sich Schmidt um seine Kreditwürdigkeit, malt die berufliche Zukunft in düsteren Farben und gesteht: „Ich hab’ Angst!“

Die Existenzsorgen gründen sich auf der geplanten Ausweisung des mittleren Delmetals als Landschaftsschutzgebiet. Ein knapp 300 Hektar großer Bereich zwischen Harpstedt und Schlutter ist als sogenanntes FFH-Gebiet bei der Europäischen Union angemeldet worden, die Pläne liegen zurzeit öffentlich aus – und bringen die Landwirtschaft auf Trab.

„Das FFH-Gebiet stellt von uns keiner in Frage“, betont Schmidt – wohl aber die sogenannte Schutzzone II, die als Puffer zwischen dem unmittelbaren Schutzbereich und der bewirtschafteten Umgebung dient. Mittendrin liegt sein Hof. „Der Betrieb Schmidt ist ein Sonderfall“, räumt denn auch Bernd Lögering ein. Der Leiter der Unteren Naturschutzbehörde und sein Mitarbeiter Georg Schinnerer stellten sich am Freitag in Landwehr der Kritik der zahlreich versammelten Landwirte – und zwar durchaus mit gemischten Gefühlen: Lögering wandte sich gegen diese Form der „Diskussion auf dem offenen Markt“. Dass das Delmetal unter Schutz gehöre, sei „schon immer klar gewesen“, und es gebe in diesem Bereich seit 50 Jahren Landschaftsschutzgebiete, von denen auch der Hof Schmidt bereits betroffen sei. „Hier gibt es noch Strukturen, die wirklich naturnah sind“, betonte Schinnerer.

Andererseits traten er und Lögering den Befürchtungen der Landwirte, die durch das FFH-Gebiet existenzielle wirtschaftliche oder bauliche Einschränkungen erwarten, entschieden entgegen. Strenge Auflagen würden nur für die Schutzzone I gelten, betonten sie; in der Schutzzone II sei hingegen „alles erlaubt, was nicht verboten wird“.

Gleichwohl blieben offene Fragen, zum Beispiel die, warum die Große Höhe vom Landschaftsschutz befreit bleibt. „Unsere intensiv genutzten Flächen nehmen Sie rein, aber die Bereiche, wo es um Segelfliegen oder Spazierengehen geht, lassen sie raus“, wunderte sich der ebenfalls betroffene Landwirt Herbert Breithaupt.

Letzter Lebensraum der Bachmuschel im Nordwesten

1992 hatten die Mitgliedsstaaten der EU beschlossen, ein Netz ökologischer Schutzgebiete zu schaffen. Die deutschen Bundesländer meldeten Vorschläge für solche FFH-Gebiete (= Flora-Fauna-Habitat) an die Europäische Kommission.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vor diesem Hintergrund erarbeitete das Niedersächsische Umweltministerium eine Vorschlagsliste mit rund 250 Gebieten. Zwei davon liegen in der Gemeinde Ganderkesee: das Stenumer Holz (94 Hektar) und das mittlere Delmetal (287 Hektar).

Als wertvoll gelten im Delmetal Erlen-Eschenwald und Hainsimsen-Buchenwald. Als „vorrangig bedeutsam” eingestuft wird die Delme zwischen Harpstedt und Delmenhorst als letzter Lebensraum der Bachmuschel in West-Niedersachsen.

Hergen Schelling Leitung / Redaktion für den Landkreis Oldenburg
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.