• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Interview: Fairer Handel direkt vor der Haustür

10.12.2016
Frage: Herr Dr. Pundt, Hatten will Fairtrade-Gemeinde werden – was bedeutet das überhaupt?

Pundt: Fair Trade, also fairer Handel, soll wirtschaftliche Partnerschaften unterstützen, bessere Arbeitsbedingungen fördern und Kinderarbeit verhindern.

Frage: Fairer Handel ist ja eine gute Sache – aber was bedeutet das konkret für die Menschen in Hatten?

Pundt: Das bedeutet erstmal, dass die Verwaltung sich verpflichtet, zwei fair gehandelte Produkte anzubieten. Bei uns sind das Kakao und Kaffee, die wir im Rathaus ausschenken. Wir wollen mehr Bewusstsein schaffen, dass Fairtrade gar nicht viel teurer ist als normale Produkte. Wir zahlen zum Beispiel für Kaffee und Kakao nicht mehr als vorher und haben trotzdem ein bisschen für bessere Arbeitsbedingungen in den Herkunftsländern getan. Es ist also gar nicht schwer, etwas für Fairness und Nachhaltigkeit im Handel zu tun – das wollen wir zeigen.

Frage: Wo gibt es denn in Hatten schon Fairtrade-Produkte?

Pundt: In vielen großen Supermärkten gibt es immer mehr Fairtrade-Produkte, zum Beispiel auch bei Aldi oder Edeka hier in Kirchhatten. Auch im Eine-Welt-Laden bei der evangelischen Kirche in Sandkrug, der einmal die Woche öffnet, gibt es Fairtrade-Produkte. Es soll auch geprüft werden, wo noch mehr auf Fairtrade gesetzt werden kann. Es gibt zum Beispiel auch Fairtrade-Büromöbel, Papier, Büroausstattung, solche Dinge.

Frage: Woher kommt die Idee, Hatten zur Fairtrade-Gemeinde zu machen?

Pundt: Als Gemeinde unterstützen wir die Initiative von Gerhard Suffert aus Sandkrug, der die Idee an uns herangetragen hat. Für die Zertifizierung braucht es einen Ratsbeschluss, also die Unterstützung der Politik. Wir möchten eine breite Mehrheit aus der Bevölkerung haben, deshalb braucht es den Beschluss der gewählten Vertreter. Die Gemeinde möchte mit dem Projekt mit gutem Beispiel vorangehen.

Frage: Wer kümmert sich um das Projekt?

Pundt: Vorgeschrieben ist eine lokale Steuerungsgruppe, es müssen mindestens drei Personen aus dem Bereich Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft sein. Wir haben fünf Personen: Den Ratsherrn Dr. Johannes große Beilage von den Grünen, Gerhard Suffert, Karl Uphoff, dem die Edeka-Märkte in Kirchhatten und Sandkrug gehören, unseren Bauamtsleiter Gerold Heidler und mich als Bürgermeister. Es geht in erster Linie darum, das Bewusstsein für Fairness im Handel zu fördern und das Thema in die Öffentlichkeit zu bringen.

Frage: Was kostet das die Gemeinde?

Pundt: Die Initiative ist erstmal mit keinen Mehrkosten verbunden. Es kann natürlich sein, dass bei zukünftigen Anträgen Projekte gefördert werden und dafür Geld in den Haushalt eingestellt werden muss. Zum Beispiel für eine Informationskampagne.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Fünf Bedingungen für Fairtrade-Gemeinden

Der Verein „Transfair“ zur Förderung des Freien Handels vergibt das Fairtrade-Siegel an Gemeinden. Sie müssen fünf Bedingungen erfüllen:

1 Erforderlich für die Zertifizierung ist ein Ratsbeschluss, mit dem eine breite Mehrheit der politischen Akteure den Antrag offiziell unterstützt.

2 Es muss eine lokale Steuerungsgruppe gebildet werden, die auf dem Weg zur Fairtrade-Gemeinde die Aktivitäten vor Ort koordiniert.

3 In den lokalen Einzelhandelsgeschäften und bei Floristen sowie in Cafés und Restaurants werden mindestens zwei Produkte aus fairem Handel angeboten.

4 Produkte aus fairem Handel werden in öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Vereinen und Kirchen verwendet.

5Die örtlichen Medien berichten über alle Aktivitäten auf dem Weg zur Fairtrade-Gemeinde.

    fairtrade-deutschland.de

Greta Block Volontärin / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.