• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Weltladentag: Faires Frühstück mit politischer Botschaft

11.05.2015

Ganderkesee Die politische Botschaft wurde appetitlich serviert: Mit einem „fairen Frühstück“ empfing das Team des Ganderkeseer Weltladens am Sonnabendvormittag die Besucher zum Internationalen Weltladentag. Die Organisatorinnen von der Ganderkeseer Arbeitsgruppe Dritte Welt hatten Salate, Gerichte und Häppchen zubereitet – „natürlich nur mit Produkten aus fairem Handel“, betonte Vorstandsmitglied Christa Lingenau.

Zum Buffet beigetragen hatten auch Basel Taifour und Hashim Alhashemi, zwei Flüchtlinge aus Syrien, die seit einigen Wochen im Weltladen mithelfen – und dabei neben Land und Leuten vor allem die Sprache kennenlernen.

Aber um Integration ging es am Weltladentag nicht vorrangig: „Mensch – Macht – Handel – Fair“ lautete das diesjährigen Motto. Es richte sich an alle Betriebe weltweit, erklärte Elke Mestemacher von der Aktionsgruppe. Sie müssten sich für faire Arbeits- und Lebensbedingungen ihrer Mitarbeiter einsetzen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zahlreiche Besucher drängten sich in den ohnehin schon engen Geschäftsräumen an der Wittekindstraße, Auf ausliegenden Listen konnten sie den Schutz von Menschen- und Arbeitsrechten unterstützen: Mit einer Unterschriftenaktion, die noch bis September läuft, soll die Bundesregierung aufgefordert werden, per Gesetz deutsche Unternehmen zu verpflichten, die Auswirkungen ihrer Geschäftstätigkeiten auf Menschenrechte und Umwelt zu prüfen und gegebenenfalls zu korrigieren. Unternehmen sollen für Schäden haftbar gemacht werden, ausländische Arbeitnehmer, die für deutsche Firmen produzieren, die Möglichkeit zur Klage vor hiesigen Gerichten bekommen.

Mit Abschuss des amerikanisch-europäischen Handelsabkommens TTIP werde die Situation „noch krasser“ werden, befürchtet Mestemacher: „Damit bekommen wir alle möglichen Absicherungen für die Konzerne, aber null Verbesserungen für Arbeitnehmer und Konsumenten.“

Hergen Schelling Leitung / Redaktion für den Landkreis Oldenburg
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.