• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Fdp: „Fels in der Brandung“ gelobt

13.05.2017

Großenkneten Die Wahl von Rolf Jessen zum stellvertretenden Geschäftsführer und die Berichte standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des FDP-Ortsverbandes Großenkneten unter der Leitung des Ortsverbandsvorsitzenden Michael Feiner. 14 Mitglieder hatten sich dazu im Gasthaus Kempermann am Donnerstagabend in Großenkneten versammelt.

Die Fraktionsvorsitzende der FDP im Rat, Imke Haake, stellte zuvor die „WWW“-Ergebnisse aus ihrem Wahlprogramm vor. Dahinter verbergen sich die Schwerpunkte Wirtschaft, Wohnen und Wohlfühlen. „Die Gewerbesteuereinnahmen von der Exxon werden Jahr für Jahr weniger und das schneller als erwartet“, bedauerte Imke Haake. Für die Zukunft sei das keine gute Prognose für den Gemeindehaushalt.

Für das Gewerbegebiet „Auf dem Brink“ gebe es vier bis fünf Interessierte. Insgesamt belaufe sich die Gewerbefläche auf nur noch sechs Hektar. Sie erinnerte an die planungsrechtliche Steuerung von Tierhaltungsanlagen und an Baulücken wie gegenüber der GSagri in Großenkneten sowie in Sage gegenüber des Dorfplatzes, die einer neuen baulichen Nutzung zugeführt werden sollen. In diesem Zusammenhang zeigte sie die Auflösung der Sondernutzung Campingplatz Sage zur Wohnbebauung auf 2,8 Hektar als gute Entwicklung auf.

Zum Punkt Wohlfühlen führte Haake das Projekt „Soziale Stadt“ an. Weitere Stichworte waren unter anderem die Jugendarbeit mit mobilen Streetworkern in Ahlhorn oder zum Beispiel die Übernahme des Gymnasiums durch den Landkreis.

Kreisvorsitzender Niels- Christian Heins lobte den Kneter Ortsverband als Fels in der Brandung in schwierigen Zeiten der FDP. Zunehmend würden auch junge Leute wieder Interesse an liberaler Politik finden. Gleichzeitig bedankte er sich für die Aufstellung als Landtagskandidat mit dem Kommentar: „Ich mache gerne Wahlkampf“.

FDP-Bundestagskandidat Christian Dürr hat noch keine Wohnung in Berlin. „Da bin ich ein Stück abergläubisch“, sagte er im Blick nach Hannover und Berlin. Entscheidend aber ist: „Die FDP kommt wieder vor“. Dürr bezeichnete die Liberalen als „modernste Partei mit Zukunftsblick“. Die anderen würden verharren oder gar inhaltlich um Jahre zurückrudern. „Das merken die Menschen, die uns ermuntern weiter zu machen, denn die FDP wird als politische Kraft dringend benötigt“, gab sich Dürr kämpferisch.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.