• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

TRADITION: Freundschaft über Generationen

19.09.2006

VIELSTEDT 1966 fand der erste Vergleichswettkampf beider Vereine statt. Kontakte waren über die Schwiegereltern von Günter Reil geknüpft worden.

Von Benno Hespe VIELSTEDT - Seit 40 Jahren bestehen freundschaftliche Kontakte zwischen dem Boßelclub Vielstedt/Hude und dem Boßelverein „Liek ut’e Hand“ aus dem friesischen Astede (bei Neuenburg). Über Generationen hinweg hat die Freundschaft inzwischen Bestand. Anlässlich des „40-Jährigen“ trafen sich am vergangenen Sonnabend Gäste und Gastgeber zu einem Freundschaftswettkampf, der bei besten Witterungsbedingungen guten Anklang fand.

Auf der Wurfstrecke, der Nordenholzer Straße, waren verschiedene Gruppen männlicher Boßler, Frauen- und Jugend-Boßler beider Vereine unterwegs. Anschließend versammelten sich alle im Vereinslokal „Vielstedter Bauernhaus“ zu einem gemütlichen Beisammensein.

Vielstedts Vorsitzender Waldemar Rüdebusch und sein Kollege aus Astede, Heinz-Günther Ehlers, blickten, bevor das Essen auf den Tisch kam, auf die 40-jährige Freundschaft zurück. Im Laufe der Jahre gab es regelmäßige Begegnungen. Zunächst wurden, wie von Vielstedts Ehren-Vorsitzenden Günter Reil zu erfahren war, im Frühjahr und Herbst Freundschaftswettkämpfe ausgetragen. Wegen der sportlichen Punktwettkämpfe gab es aber immer weniger freie Termine, so dass man sich jetzt einmal im Jahr trifft.

Der erste Freundschaftswettkampf wurde, wie sich Reil erinnert, am 4. Dezember 1966 in Vielstedt veranstaltet. Im Frühjahr 1967 ging es dann erstmals nach Astede. Zustande gekommen sind die Beziehungen beider Vereine, als Günter Reil mit Frau seine Schwiegereltern in Astede besuchte. Da die dortigen „Sitzungen“ für die Männer aber ziemlich „langweilig“ gewesen seien, habe sein Schwager Heinz Juilfs gemeint, „lot us’n bäten Boßeln“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Damit war der Grundstein zu den wenig später in Gang gekommenen freundschaftlichen Kontakten gelegt. Der Boßelclub Vielstedt/Hude gehört dem Kreisverband Ammerland an, da es einen Kreisverband Oldenburg mangels Vereinen nicht gibt. Im Landkreis Oldenburg existieren nur Boßelclubs in Sandhatten und Benthullen. Auch mit den Sandhatter Boßlern und einem Verein aus Barenburg in der Nähe von Sulingen werden freundschaftliche Begegnungen gepflegt.

In Hude wurde, so Reil, schon vor dem Krieg geboßelt. Nach dem Krieg war es 1957 der frühere Vorsitzende Walter Backhus, der Initiator für die „Wiederbelebung“ des Boßelsports war. Im nächsten Jahr nun feiert der Boßelclub Vielstedt/Hude mit dem 50-jährigen Bestehen sein goldenes Jubiläum. Dann werden sicher auch die Freunde aus Astede dabei sein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.