• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Fünf Meter Zugabe in der Höhe

07.12.2016

Ahlhorn Erst im März 2016 hat die Gemeinde Großenkneten den vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 68 C „Ahlhorn-Heidemark“, verabschiedet. Jetzt macht sie sich auf Wunsch der Putenschlachterei bereits an die erste Änderung des Plans. Dabei geht es um fünf Meter. Die vorgegebene maximale Gebäudehöhe soll von 25 auf 30 Meter angehoben werden. Der Planungs- und Umweltausschuss hat jüngst dem Start dieser Planung bei einer Gegenstimme von Uwe Behrens (Kommunale Alternative/Unabhängige) zugestimmt. „Aufgrund des technischen Fortschritts gibt es aktuell Bestrebungen, ein vollautomatisches Palettenlager mit einer Höhe von 30 Meter zu errichten“, so die Verwaltung. Zum Vergleich: Der benachbarte Salvana-Turm ist 28 Meter hoch. Planer Joachim Mrotzek sah die Erhöhung um fünf Meter als „nicht erheblich“ an. Laut Bürgermeister Thorsten Schmidtke hat das neue Maß technische Gründe. Er ergänzte, dass Heidemark „weite Teile von Garrel nach Ahlhorn verlegen“ wolle und dafür die Kühlung notwendig sei.

Uwe Behrens störte, dass die Firma bis jetzt noch nicht informiert habe, was genau in dem neuen Bebauungsplan passieren soll. Zwar sei Schlachtung ausgeschlossen, aber durch Verlagerung der Kapazitäten könne womöglich im Altbereich zusätzlich für Schlachtung Platz geschaffen werden, mutmaßte er.

„Ich möchte, dass Heidemark die Pläne auf den Tisch legt“, so Behrens. Schmidtke sagte zu, diese Bitte an Heidemark weiterzugeben.

Ulrich Suttka
Stv. Redaktionsleitung, Großenkneten/Dötlingen
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2702

Weitere Nachrichten:

Heidemark | Kommunale Alternative

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.