• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Artenschutz In Der Gemeinde Ganderkesee: Im Einsatz für Ameisenlöwe und Wildbiene

20.02.2020

Ja, Löwen gibt es auch in Ganderkesee – allerdings nur sechsbeinige. Der „Ameisenlöwe“, die Larve des Fluginsekts „Ameisenjungfer“, baut im Sand Fallgruben, aus denen es für seine Opfer – überwiegend Ameisen – kein Entrinnen gibt. Doch damit der Jäger überhaupt auf die Pirsch gehen kann, braucht er erst einmal genügend Sand. Den gibt es in den Sandgruben in Schlutter an der Wildeshauser Landstraße oder in der Rethorner Grube „Fingertipp und Daumengrün“.

Nährstoffarme Böden

Doch weil derartige nährstoffarme Böden auch in der Gemeinde Ganderkesee mittlerweile sehr selten geworden sind, haben Gymnasiasten der Bio-Leistungskurse am Dienstag unter der Leitung des Fuhrenkamp-Schutzvereins in den Gruben in Schlutter und Rethorn dichten Gehölzbewuchs beseitigt. Denn die Vegetation holt sich schnell wieder zurück, was der Mensch ihr entrissen hat. „In einer landwirtschaftlich dicht besiedelten Region erfolgt der Nährstoffeintrag schon allein durch die Luft“, erläuterte Dr. Klaus Handke in Rethorn den Ganderkeseer Leistungskursschülern mit Blick auf die mit Sandrasen bewachsene und teils schon mit jungen Bäumen besetzte Grube.

Seit 10 Jahren im Einsatz

Seit rund zehn Jahren kümmert sich der Fuhrenkamp-Schutzverein mit wechselnden Partnern um den Erhalt dieser für den Artenschutz vieler Insekten wichtigen nährstoffarmen Lebensräume. Sand ist aber nicht nur der Lebensort von hoch spezialisierten Tierarten wie den Larven der Ameisenjungfer oder von Sandlaufkäfern. Als Naturlandschaft bieten die längst stillgelegten Gruben auch Wildbienen, Schmetterlingen oder anderen Insekten auf Blüten Nahrung.

So funktioniert das Entkusseln

Entkusseln ist in der Landschaftspflege die Bezeichnung für das Entfernen von jungen Gehölzen, den „Kusseln“. So genannte „Pionierbaumarten“ wie Kiefern, Weiden oder Birken, die schnell wachsen, werden ausgegraben oder mit Astscheren, Kettensägen und Sensen entfernt. Neben ihrer Beseitigung ist auch das Aufreißen des Bodens, das „Grubbern“, wichtig. Die Arbeiten müssen regelmäßig wiederholt werden, um die Sandböden dauerhaft frei zu halten.

Die Arbeit der Gymnasiasten auf den beiden Arealen half, um die Flächen später mit Traktorenhilfe zu grubbern. Dieses maschinelle Aufreißen des Bodens ist ebenfalls wichtig, um unerwünschten neuen Bewuchs zu verhindern. „Niemand sonst würde sich darum kümmern“, betonte Handke.

Ungeschützte Landschaft

Da die Orte als Sandgruben keine geschützten Landschaftsbestandteile seien, gebe es keine rechtlichen Verpflichtungen zu ihrem Schutz. Handke: „So bleibt die Pflege meist an den Ortsvereinen oder am Fuhrenkamp-Schutzverein hängen.“ Der hat jetzt hilfreiche Partner an seiner Seite: Die Schülerinnen und Schüler des Biologie-Leistungskurses.

Thorsten Konkel Redakteur, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2742
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.