• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Elsflether Werft kurz vor Insolvenz
+++ Eilmeldung +++

Folge Der Gorch-Fock-Krise
Elsflether Werft kurz vor Insolvenz

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Fahrradstationen sind noch längst nicht ausgelastet

14.01.2019

Ganderkesee Ein bisschen hat die Werbeaktion schon gebracht: „Der Zuwachs ist da, aber wir hatten uns eigentlich noch mehr erhofft“, gesteht Lars Gremlowski. Ende September hatte Ganderkesees Klimaschutzmanager gemeinsam mit Sabine Finke, Leiterin des Fachdienstes Straßen und Verkehr im Rathaus, für die bessere Auslastung der Fahrradstationen an den Bahnhöfen der Gemeinde getrommelt.

Eine neue Beschilderung mit vielen Informationen – unter anderem auch mit Preisangaben für die Nutzung der abgeschlossenen Fahrradständer – sowie die augenzwinkernde Benennung der Stationen als „Klimaschutzumsetzungsgerätfestmachstelle“ sollten Aufmerksamkeit erzeugen und mehr Pendler zum Umsatteln vom Auto aufs Fahrrad mobilisieren. „Die Parkplätz-Kapazitäten an den Bahnhöfen sind ausgeschöpft“, hat Gremlowski beobachtet. Die Fahrradständer teilweise auch – aber mehr im vorderen Bereich, der nicht abgeschlossen ist.

Wer sein Rad im vollvergitterten Teil der Stationen sicher abstellen möchte, benötigt eine Zugangskarte. Auch deren Beschaffung hat die Gemeinde im vergangenen Herbst erleichtert: Es gibt die Chipkarten nicht mehr nur im Delmenhorster Fachgeschäft „Rund ums Rad“, sondern jetzt auch in den Bürgerbüros in Ganderkesee und Bookholzberg sowie in der Volksbank-Filiale in Schierbrok.

Dennoch ist die Nutzung der gesicherten Fahrradständer bislang allein am Bahnhof Ganderkesee befriedigend, wo nur noch fünf der 42 Plätze frei sind. In Bookholzberg stieg die Zahl der Stellplatz-Mieter nach der Werbeaktion um drei auf elf – damit ist aber nur die Hälfte der Kapazitäten belegt. In Schierbrok sind jetzt acht (vorher vier) von 22 Plätzen vermietet und in Hoykenkamp („unser Sorgenkind“, meint Gremlowski) sind es nur drei von 14 – einer ist seit dem September hinzugekommen.

Aus Sicht des Klimaschutzmanagers ist das zu wenig. Auch wenn in der dunklen Jahreszeit die Zahl der Pendler, die mit dem Rad zum Zug fahren, vermutlich niedriger ist als im Frühjahr und Sommer, möchte Gremlowski noch weiter die Werbetrommel für die Nutzung der Fahrradstationen rühren: Ab dem Frühjahr seien mehrere Aktionen geplant, kündigt er an.

Hergen Schelling Agentur Schelling (Leitung) / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2741
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.