• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Baumschutz In Der Gemeinde Ganderkesee: Fuhrenkamp-Schutzverein: Freiwilligkeit braucht auch Kontrolle

04.02.2020

Ganderkesee Die Richtung stimmt, die Umsetzung geht aber nicht weit genug: Das ist die Position des Fuhrenkamp-Schutzvereins (FSV) mit Blick auf die jüngsten Entscheidungen zum Baum- und Artenschutz in der Gemeinde Ganderkesee. Dass der Ausschuss für Landwirtschaft, Umwelt- und Klimaschutz sich für eine Kostenbeteiligung der Gemeinde bei privaten Baumschutzmaßnahmen stark gemacht hat, „ist eine gute Entwicklung“, findet FSV-Vorsitzender Dr. Michael Müller. Er vermisst aber „eine langfristige Strategie“.

Dass der Baumschutz in der Gemeinde weiter auf dem Prinzip der Freiwilligkeit beruhen soll, sehen die Umweltschützer mit Skepsis: „Das muss auch kontrolliert werden“, fordert Müller. Der FSV wünscht sich eine Evaluierung der Schutzmaßnahmen nach drei Jahren. Dazu sei zunächst eine Katalogisierung aller alten Bäume auf privaten Flächen erforderlich, so Müller.

Diese Termine sind dem FSV wichtig

Mittwoch, 19. Februar: Entkusselung in den Sandgruben in Rethorn und Schlutter, Gemeinschaftsaktion des Fuhrenkamp-Schutzvereins (FSV) mit den Bio-Lei­stungskursen des Gymnasiums Ganderkesee.

Dienstag, 21. April: „Zu Gast bei Haverkamps Hofkäserei“, Führung und Kostproben durch den Betrieb in Hurrel (15 bis 17 Uhr), Aktion des FSV und der regioVHS Ganderkesee-Hude für Kinder ab 8 Jahren.

Dienstag, 12. Mai: „Zu Gast bei Haverkamps Hofkäserei“, Führung und Kostproben (15 bis 17 Uhr), diesmal für Erwachsene.

Freitag, 5. Juni: „Solidarische Landwirtschaft – was ist das?“ Besuch des Hofes Grummers­ort in Wüsting, der nach den Grundsätzen der biologisch-dynamischen Landwirtschaft arbeitet (14 bis 18 Uhr). Aktion des FSV und der regioVHS für Erwachsene. Anmeldung unter Telefon   04222/44 444.

Beratung als Pflicht?

Die vom Ausschuss bereits beschlossene Informationskampagne und das Beratungsangebot für Eigentümer älterer Bäume begrüßen Michael Müller und seine Vorstandskollegen Horst Himmelskamp und Rommy Villwock ausdrücklich. Noch besser wäre es aber, wenn die Beratung verpflichtend würde. Und wenn man feststelle, dass ein freiwilliger Baumschutz ohne Sanktionen nicht funktioniert, müsse über weiterreichende Maßnahmen nachgedacht werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Einen besseren Überblick und mehr Kontrolle fordert der Fuhrenkamp-Schutzverein auch für andere Programme, die dem Arten- und Insektenschutz dienen. Die Umwandlung von Ackerrandstreifen in Blühflächen sei ein Erfolgsmodell, lobt Müller, „aber da könnte noch mehr Systematik rein“, findet er. Soll heißen: Eine fortlaufende Bestandsaufnahme muss her. Ebenso für die Pflege von Schlatts: „Dafür brauchen wir ein Kataster.“ Hier sei der Landkreis als Untere Naturschutzbehörde gefordert. Nach Angaben von Horst Himmelskamp, 2. Vorsitzender des Schutzvereins, sind viele Schlatts in einem schlechten Zustand: oft zugewachsen mit Birken und Weiden, die den Amphibien das Wasser entziehen. „Die Schlatts müssen regelmäßig entkusselt werden“, fordert Horst Himmelskamp, „alle fünf Jahre, das genügt nicht.“

Bauern mit im Boot

Die Landwirtschaft sieht der FSV übrigens „nicht als Problem, sondern als Teil der Lösung“, betont Michael Müller. Die Bauern dürften durch Naturschutzmaßnahmen „nicht in die Enge getrieben werden“, findet FSV-Schatzmeisterin Rommy Villwock. Und ihnen müssten mehr Möglichkeiten geboten werden, etwas für den Artenschutz zu tun. Zum Beispiel, indem der Gesetzgeber es ermögliche, dass landwirtschaftliche Flächen nicht nur für fünf Jahre, sondern länger aus der Bewirtschaftung herausgenommen werden dürfen, um sie ökologisch aufzuwerten. „Aber das“, sieht Müller ein, „können wir schwerlich hier vor Ort bewirken.“

Hergen Schelling Leitung / Redaktion für den Landkreis Oldenburg
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.