• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Nitrat: Umweltschutzverein schlägt Alarm

23.11.2018

Ganderkesee Viel zu hohe Nitratwerte im Grundwasser hat der VSR-Gewässerschutz laut eigenen Angaben bei den Brunnenwasserproben festgestellt, die im September in Ganderkesee beim Verein abgegeben wurden.

Insgesamt 40 Wasserproben aus privat genutzten Brunnen nahmen Milan Toups, Mitarbeiter im Bundesfreiwilligendienst, und Harald Gülzow, Projektleiter, aus dem Raum Ganderkesee und Delmenhorst für die Untersuchung entgegen. In jeder vierten untersuchten Probe habe die Nitratkonzentration oberhalb des Grenzwertes der deutschen Trinkwasserverordnung von 50 Milligramm pro Liter gelegen.

Die Mitglieder vom VSR-Gewässerschutz hätten bei den Untersuchungen 251 Milligramm Nitrat pro Liter in einem privat genutzten Brunnen in Ganderkesee festgestellt. Weitere mit Nitraten stark verschmutzte Brunnen lägen laut den Umweltschützern in Bergedorf mit 58 Milligramm pro Liter (mg/l), in Immer mit 65 mg/l und in Groß Ippener mit 79 mg/l. Das Wasser sei wegen der Überschreitung der Trinkwasserverordnung nicht mehr zum Trinken geeignet.

Ein Grund für die hohen Belastungen sei laut VSR die intensive Landwirtschaft. Diese habe sich immer weiter ausgebreitet, gleichzeitig könne der umweltverträglichere ökologische Landbau kaum wachsen. Hier müssten vor allem die Verpächter handeln. Der VSR-Gewässerschutz rät Gemeinden, Kreisen und Kirchengemeinden dazu, ihre landwirtschaftlichen Flächen in Zukunft nur noch ökologisch bewirtschaften zu lassen.

Weitere Nachrichten:

VSR-Gewässerschutz | Delmenhorst

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.