• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Hier ist in einem Monat Einzug

29.03.2018

Ganderkesee /Hoykenkamp Noch prägt der große Kran über der Baustelle das Bild an der Adelheider Straße und Handwerker-Fahrzeuge stehen überall herum. Aber es ist schon der Endspurt zur Fertigstellung des 65 Meter langen Neubaus, mit dem die Erweiterung des Wohnparks am Fuchsberg im vergangenen Jahr begonnen hat. „Ende April planen wir den Einzug“, sagt Friedhelm Clasen, der Investor, Architekt und Wohnpark-Betreiber.

Wetter hält auf

Der Regen im Januar und der Frost im Februar haben den Fortgang der Bauarbeiten behindert, „ein bisschen weniger Stress wäre mir lieber gewesen“, gibt Clasen zu. Als Geschäftsführer der Bremer Grundstücks- und Vermögensverwaltung VIT GmbH, die zahlreiche Seniorenwohnanlagen in der Region gebaut hat, kennt er aber solche Unwägbarkeiten.

In gut einem Monat jedenfalls sollen das Erdgeschoss und die erste Etage bezogen werden. Hier werden vier Wohngruppen für insgesamt rund 50 Demenzkranke eingerichtet – „jeweils mit Einzelzimmern für alle Bewohner sowie gemeinsamen Wohn- und Aufenthaltsräumen“, wie Clasen erklärt. Der bisherige Wohnbereich für Demenzkranke am Fuchsberg platzt aus allen Nähten, „der Umzug entspannt dort die Situation“, erwartet der Geschäftsführer. Und weitere Anfragen lägen vor.

Die elf Senioren-Wohnungen im zweiten Obergeschoss – alle mit Dachterrasse – sollen laut Clasen erst zum 1. Juni bezogen werden. „Die Leute müssen ja Zeit haben, sie sich anzusehen.“ Es gebe aber auch schon Interessenten, die auf jeden Fall eine der Wohnungen haben wollten.

Die Fertigstellung des Hauses 6, wie der Neubau Wohnpark-intern heißt, bedeutet aber nicht das Ende der Erweiterung. Mit dem Bau von drei Wohnhäusern – Clasen nennt sie „Stadtvillen“ – wird in diesem Frühjahr begonnen, drumherum gruppieren sich seniorengerechte Bungalows. Insgesamt gut 65 neue Wohneinheiten werden es am Ende auf dem 1,2 Hektar großen Erweiterungsgelände an der Adelheider Straße sein. „Das wird ein stimmiges Quartier mit allen erforderlichen Pflege- und Dienstleistungen, Friseur, Kiosk, Café und mehr“, verspricht Clasen, der Mitte 2019 alle Arbeiten abgeschlossen haben will.

Gebäude II Hoykenkamp

Ein paar Monate früher, nämlich bereits Anfang des kommenden Jahres, soll der Wohnpark Hoykenkamp nach Angaben des Betreibers, der Bremer Convivo-Unternehmensgruppe, komplett fertiggestellt sein. Nachdem das erste Hauptgebäude an der Straße Zum Fischerteich, das vor zwei Jahren bezogen wurde, voll belegt ist, gebe es auch für das Hauptgebäude II, das daneben zurzeit entsteht, bereits verschiedene Interessenten, teilt Jan Falk vom Projektmanagement der Convivo mit. Der Neubau biete Platz für eine ambulant betreute Wohngruppe mit zwölf Zimmern sowie für zehn Service-Wohnungen, die zwischen 64 und 126 m² groß seien.

Hinter den beiden großen Häusern sind in den vergangenen Jahren insgesamt 23 Senioren-Bungalows entstanden, der 24. und letzte befindet sich jetzt in Bau. Damit ist der Platz auf der drei Hektar großen Wohnpark-Fläche ausgereizt. Die Mischung aus Service, Wohngruppen, Wohnungen und Bungalows sei „ein optimales Angebot für Wohnen im Alter mit Unterstützungsbedarf“, findet Jan Falk. Der Erfolg des Konzeptes werde bestätigt durch „die Zufriedenheit der Bewohner, aber insbesondere auch der Mitarbeiter.“, so Falk. 16 Beschäftigte hat Convivo derzeit im Wohnpark Hoykenkamp, aktuell werden weitere Pflegekräfte gesucht.

Hergen Schelling
Agentur Schelling (Leitung)
Redaktion Ganderkesee
Tel:
04222 8077 2741

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.