• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

100 000 Euro aus Leader-Programm fließen ins Freibad

27.03.2018

Ganderkesee /Landkreis Mit 100 000 Euro aus dem Leader-Förderprogramm der Europäischen Union kann die Gemeinde Ganderkesee beim Umbau ihres Freibades rechnen: Die Mittel wurden jetzt von der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) „Leader“ im Landkreis Oldenburg für die Neugestaltung des Kleinkinder-Badebereichs bewilligt.

Wie mehrfach berichtet, wird das Freibad am Heideweg ab diesem Herbst umfassend modernisiert und saniert. Die Arbeiten sollen rund ein Jahr dauern, deshalb wird es 2019 in Ganderkesee keine Freibad-Saison geben. Unter anderem ist geplant, das bisher wenig ansprechende Babybecken aufzulösen und im westlichen Teil des Freibad-Geländes als attraktiven und barrierefreien Wasserspielplatz ganz neu herzurichten. Sitzmöglichkeiten für Eltern und Großeltern werden geschaffen, zudem bietet der neue Standort kürzere Wege zu Umkleiden, Toiletten und Wickelräumen. Die Kosten werden von der Gemeinde auf rund 400 000 Euro geschätzt – ein Viertel davon kann also mit den Leader-Mitteln finanziert werden.

Noch keine Entscheidung hat die LAG über die Förderung des Projekts „WertSchätze regionale Lebensmittel“ am Regionalen Umweltzentrum (RUZ) in Hollen getroffen. Projektleiterin Katja Wessolowski stellte die bisherige Arbeit in der Sitzung der Arbeitsgruppe noch einmal vor: Im ersten Teil, der mittlerweile abgeschlossen ist, wurden Kurskonzepte sowie Unterrichts- und Informationsmaterialien für Schüler, Erzieher, Lehrer und interessierte Erwachsene erstellt, mit denen das Bewusstsein für regionale und saisonale Produkte geschärft werden soll. Dafür waren schon Leader-Gelder in Höhe von knapp 14 000 Euro geflossen. Nun soll es an die praktische Umsetzung gehen, wofür das RUZ erneut auf Unterstützung aus dem Leader-Programm hofft. Da aber noch offene Fragen zu klären seien, wie es von der LAG hieß, solle ein endgültiger Beschluss erst in der nächsten Sitzung am 21. Juni fallen.

Genehmigt hat die Lokale Aktionsgruppe indes noch die weitere Förderung zum Aufbau eines Museums für Luftfahrtgeschichte durch die Traditionsgemeinschaft Fliegerhorst Ahlhorn. Zur Sanierung eines Gebäudes, in dem das Museum eingerichtet werden soll, trägt Leader mit gut 80 000 Euro zu den geschätzten Gesamtkosten von etwa 200 000 Euro bei.

Mit den beiden jetzt beschlossenen Maßnahmen hat die LAG seit Beginn der laufenden Förderperiode im Jahr 2016 insgesamt 28 Projekte mit einer Fördersumme von rund 962 000 € beraten und beschlossen. Ansprechpartner für weitere förderungsfähige Vorschläge ist der Leader-Regionalmanager im Landkreis Oldenburg, Norbert Hamann, der unter Telefon   04431/85 253 oder E-Mail leader@oldenburg-kreis.de zu erreichen ist.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.