• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Was vom Fasching übrig bleibt

06.03.2019

Ganderkesee Jede Menge Spaß hat der Fasching gemacht – aber auch jede Menge Müll! Was Zehntausende Zuschauer beim Umzug und Tausende Partygäste auf dem Festplatz hinterlassen haben, ist größtenteils schon wieder beseitigt – der Reinigungsfirma RNO und dem Kommunalservice Nordwest sei Dank. Dessen Mitarbeiter waren auch am Dienstagmorgen schon wieder am Rande des Festplatzes unterwegs, um die Abfälle vom Rosenmontag aufzusammeln.

Viel schlimmer sah es zwar direkt nebenan aus, beiderseits der Gleise am Ganderkeseer Bahnhof: Glasflaschen, Plastikbecher, Papierreste und sogar Überbleibsel von Kostümen liegen überall auf dem Schotter herum. Nur: Dort dürfen die Männer vom Kommunalservice nicht saubermachen – das ist Sache der Deutschen Bahn.

Tanno Schild ist einer von vielen Pendlern, die sich über die Hinterlassenschaften am Bahnhof ärgern – und das nicht zum ersten Mal: „Ich fahre seit knapp 20 Jahren mit der Nordwestbahn nach Bremen“, berichtet der Falkenburger, „und jedes Jahr kommt montags nach dem Umzug wieder der Schock!“ Nach seinen Beobachtungen blieb der Unrat an den Schienen in der Vergangenheit oft wochenlang liegen und wurde von Wind und Wetter noch weiter verstreut. „Ein Bahnhof sollte auch immer irgendwie für den ersten positiven Eindruck von Besuchern stehen“, betont Tanno Schild. „Davon kann jetzt über Wochen keine Rede sein.“

Vielleicht ja doch: „Ich werde den Hinweis weitergeben an die DB Netz AG“, versprach Sabine Brunkhorst von der Bahn-Pressestelle in Hamburg. Wie schnell dann gehandelt wird, könne sie aber nicht sagen. Regelmäßige Kontrollen zur Sauberkeit von Bahnanlagen gebe es nicht, so Brunkhorst, und die Bahn habe auch keine Übersicht über Großveranstaltungen, um danach schnell reagieren zu können. „Wir müssen Kenntnis davon erlangen“, sagte die Sprecherin, „dann reinigen wir auch.“

Die Gemeinschaft Ganderkeseer Vereine, die von jeher nach dem Umzug um eine zügige Reinigung der Straßen und deren Freigabe für den Verkehr bemüht ist, tauscht sich nach Angaben ihres Sprechers Timo Vetter mit der Deutschen Bahn zum Fasching nicht aus. Erfahrungsgemäß würden aber die Zugführer Informationen über Müll an den Gleisen an die Deutsche Bahn weitergeben. Insgesamt habe es in diesem Jahr weniger Abfälle in Folge der Faschingsveranstaltungen gegeben, so ist zumindest Timo Vetters Eindruck.

Für Bahnfahrer Tanno Schild hinterlässt „die Müllkippe am Bahnhof Ganderkesee einen traurigen, ernüchternden und eher verantwortungslosen Faschingseindruck.“ Verantwortlich für dieses Bild sind allerdings nicht nur diejenigen, die sich zu spät oder gar nicht um die Reinigung kümmern – sondern vor allem jene, die am Bahnsteig stehen und ihren Becher oder ihre Flasche einfach auf die Gleise fallen lassen. Auch am Bahnhof gibt es Müllbehälter.

Hergen Schelling Agentur Schelling (Leitung) / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2741
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.