• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Mehrzweckhalle gerne – wenn’s jemand anders macht

27.02.2018

Ganderkesee Wenn jemand auf die Gemeinde Ganderkesee zukäme, ein Gastronom vielleicht oder ein Eventmanager, mit dem Wunsch, hier eine Mehrzweckhalle zu bauen und zu betreiben, dann wäre man im Rathaus durchaus erfreut und würde das Ansinnen „positiv begleiten“. Aber nur dann – von sich aus ist die Gemeinde nicht bereit, „eine Mehrzweckhalle zu planen, zu errichten oder zu betreiben.“

Das hat in der vergangenen Woche der Ausschuss für Wirtschaft und Finanzen so beschlossen – gegen die Stimmen der SPD, die weiterhin eine Mehrzweckhalle in Ganderkesee für nötig hält, etwa für den Fasching, für Musik- und Kulturveranstaltungen, Gewerbeschauen oder Sportturniere. Die Sozialdemokraten würden auch einen Standort im geplanten neuen Gewerbegebiet Westtangente II akzeptieren. „Die Lage ist nicht optimal, aber wir sollten dort ein Grundstück reservieren, solange wir nichts Besseres haben“, forderte SPD-Fraktionschef Werner Brakmann.

Doch auch da machten die anderen Fraktionen nicht mit: Es werde „weiter davon abgesehen, für die gewerbliche Nutzung ausgewiesene Grundstücke zum Zwecke der Errichtung einer Mehrzweckhalle zu reservieren“, lautete der zweite Teil des Beschlusses, der gegen die Stimmen der SPD gefasst wurde.

Einstimmigkeit herrschte nur in dem Punkt, Initiativen Dritter zum Bau und Betrieb einer Mehrzweckhalle positiv zu begleiten. In solchen Fällen wünscht der Fachausschuss, informiert zu werden. Nur müsste jemand kommen...

Hergen Schelling
Agentur Schelling (Leitung)
Redaktion Ganderkesee
Tel:
04222 8077 2741

Weitere Nachrichten:

SPD

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.