• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

„Gastronomie bedeutet hohe Flexibilität“

12.02.2009

Mit der Zukunftswerkstatt erfolgreich in den Beruf

„Zwaig“ bietet neben dem speziellen Bewerbungstraining auch Ausbildungsplatzbörsen und Hilfe bei der Betriebssuche an. Zu den Kooperationspartnern gehören u.a. die Arbeitsagentur Oldenburg, die Kreishandwerkschaft, die IHk Oldenburg und zahlreiche Betriebe in der Region.

Das Bewerbungstraining im Hotel Gut Altona ist seit 2007 die dritte Auflage der unterstützenden Maßnahmen. Ebenfalls regelmäßig dabei waren der Verbrauchermarkt „famila“ und Cengiz Coiffeur.

Durch die Simulation der Vorstellungsgespräche sollen die Schüler gezielt ihre Ängste abbauen. Die Gespräche werden in der Schule vor- und nachbereitet. Weitere Informationen im Internet unter:

www.zwaig.de

Sieben Teilnehmer ließen sich zu Berufsbildern in der Gastronomie beraten. Neben der Bewerbungsmappe zählt der persönliche Eindruck.

von inka fürup

wildeshausen/Dötlingen „Fit für den Berufseinstieg“. So ließe sich das besondere Angebot zusammenfassen, das zurzeit die Berufsvorbereitungsklasse (BVJ) der Berufsbildenden Schulen (BBS) Wildeshausen nutzt. Die BBS bieten ihren Schülern in Zusammenarbeit mit der Zukunftswerkstatt Ausbildungsplatzinitiative Ganderkesee (Zwaig) und örtlichen Betrieben die Chance, im simulierten Bewerbungstraining den echten Einstieg in den Beruf zu finden.

Kaum Arbeitslosigkeit

Im Hotel Gut Altona begrüßte Mitarbeiterin Birgit Gebken sieben Teilnehmer gemeinsam mit ihrer betreuenden Lehrerin Cecilia Kalkhoff, um gemeinsam die Ausbildungsberufe „Koch“, „Hotelfachkraft“ und „Restaurantfachkraft“ kennen zu lernen.

„Ein Beruf in der Gastronomie erfordert hohen Einsatz und große Flexibilität“, führte Gebken in die Thematik der klassischen Dienstleistungsberufe ein. Dafür böte er aber auch sehr viel Abwechslung, Spannung und nahen Kontakt zum Kunden. „Es gibt für gute Kräfte, denen ein lebhafter Arbeitsalltag Freude bereitet, quasi keine Arbeitslosigkeit“, so die Fachfrau.

Eine positive Einschätzung für die Schüler, deren Schulende mit den Abschlusszeugnissen im Sommer in den meisten Fällen naht. „Ich möchte gerne Köchin werden und habe dafür bereits ein Praktikum in den Ferien absolviert“, erklärte eine Teilnehmerin. Trotzdem habe sie Befürchtungen, als Hauptschülerin nur geringe Chancen zu haben. Birgit Gebken beruhigte: „In unserer Branche stehen praktische Fähigkeiten hoch im Kurs. Ein freundliches, gepflegtes Auftreten, Teamfähigkeit und Belastbarkeit sind wichtige Faktoren“.

Voraussetzungen erfragen

Natürlich werde an der Rezeption und bei notwendigem Schriftverkehr Wert auf einen sicheren Umgang mit der deutschen Sprache gelegt, die Voraussetzungen seien aber meist erfüllt, solange „nicht nur Fünfer“ auf dem Zeugnis stünden.

Die Gastronomie-Mitarbeiterin aus Leidenschaft nennt noch weitere wichtige Faktoren für eine erfolgreiche Bewerbung: „Bevor ihr eine Bewerbungsmappe schickt, ruft an und fragt nach den Ausbildungsmodalitäten“, riet sie. Neben den notwendigen inhaltlichen Unterlagen, darunter ein möglichst lückenloser Lebenslauf mit Bild, sollte auch auf den Betrieb eingegangen werden. „In der Gastronomie darf das Deckblatt durchaus Kreativität entdecken lassen“, ermunterte Gebken die Schüler und zeigte als Beispiel die zuvor abgegebene Bewerbungsmappe eines Teilnehmers, auf der eine typische Restaurantszene abgebildet wurde. „Denkbar ist auch ein Deckblatt in Speisekartenform“, regte Kalkhoff an.

Zum weiteren Vorgehen riet Gebken den Schülern, ihre Mappe persönlich abzugeben und nach einer Woche ein Gespräch mit dem Chef zu vereinbaren. „So zeigt ihr Interesse.“ Auch Ferienpraktika, das heißt freiwilliger Einsatz in der Freizeit, könnten den positiven Eindruck noch verstärken.

Stärken herausstellen

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde der potenziellen Auszubildenden begann der zweite Teil der rund zweistündigen Veranstaltung mit einer Rückmeldung der Hotel-Mitarbeiterin. Ihr Fazit: „Es gibt in jedem Beruf für jeden Bewerber unzählig viele Möglichkeiten. Man muss nur den Mut aufbringen, die Sachen auch anzupacken.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.