• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Gemeinsam unterwegs

14.09.2018

Eine Reise nach Mecklenburg-Vorpommern hat gerade der Orts- und Heimatverein Ganderkesee unternommen. Unter der Leitung seines Vorsitzenden Siegfried Preuß besuchte die Gruppe unter anderem das „Ozeaneum“ in Stralsund, die Residenzstadt Güstrow und den Nationalpark Mecklenburgische Seenplatte. Auch das Schloss Basedow, das inmitten eines so genannten „geschmückten Landguts“ liegt, sahen sich die Ganderkeseer an. Von „geschmückt“ spreche man deswegen, weil in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts der damalige Graf als Großgrundbesitzer die Gebäude des Landguts, etwa Pferdeställe, Schweineställe, Scheunen und Remisen, im Stil von hochherrschaftlichen Gebäuden errichten ließ, berichtet Gerold Ahlers, ebenfalls Vorsitzender des OHV.

Nicht gar so weit in die Ferne zog es indes die Atlas-Rentner, ehemalige Beschäftigte des Ganderkeseer Atlas-Werks: Sie unternahmen am Mittwoch von Ganderkesee aus eine Radtour zum Falkensteinsee in Steinkimmen. An der Kaffeetafel im „Seehuus“ wurde wieder einmal ausgiebig über alte Zeiten geklönt. Der Termin für die nächste Tour der Rentner steht ebenfalls bereits, wie ihr Sprecher Gustav Tönjes ankündigt. Am 12. Dezember gehe es mit dem Rad zum Café des Möbelhauses Zurbrüggen in Delmenhorst. Start ist um 14 Uhr am Ganderkeseer Bahnhof, das Kaffeetrinken beginnt um 15 Uhr. Etwa fünf gemeinsame Touren unternehmen die Atlas-Rentner laut Tönjes in jedem Jahr. Die erste führe immer zur Waldschänke Steinkimmen und die letzte zu Zurbrüggen – dazwischen könnten die Ziele durchaus variieren.

Ein fest definiertes Ziel verfolgen indes alle Jahre wieder die Mitglieder des Landfrauenvereins mit ihrem Stand beim Ganderkeseer Bauernmarkt: mit Kuchen und Stuten viel Geld für den guten Zweck zu erwirtschaften. Das ist auch diesmal wieder gelungen. Stattliche 2000 Euro konnten die Vorstandsmitglieder Meike Ahlers, Karin Neuhaus, Elisabeth Westphal und Meike Berneisch am Donnerstagnachmittag an die Empfänger der Spende überreichen. Jeweils 500 Euro für die Arbeit mit Krippenkindern nahmen Janina Müller (Ev. Jona-Kindergarten), Jane Thode (Kinderkrippe Sonnenblume) und Birgit Geerken (Kita Schatzinsel) entgegen, ebenfalls 500 Euro bekam Hans Fingerhut von der Nabu-Ortsgruppe Ganderkesee.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Jona-Kindergarten soll die Finanzspritze in die Anschaffung von neuen Bobbycars für die Krippenkinder fließen, die „Schatzinsel“ benötigt unter anderem Spiele und Regenbogenbausteine und in der „Sonnenblume“ soll in diverse Kleinigkeiten und besondere Bastelmaterialien investiert werden. Der Nabu möchte die Spende in den Bau von Nistkästen mit Kindern im gesamten Gemeindegebiet stecken.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.