• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Gericht kennt bei Übeltätern kein Pardon

16.06.2011

WILDESHAUSEN Die Gilderechtsprechung ist einfach: Angeklagt werden kann man wegen allem, kaum jemand ist unschuldig und am Ende müssen alle zahlen. Verhaftet und getagt wird während des Gildefestes am Pfingstsonntag, Dienstag und Mittwoch. Selbst der Unternehmer Dierk Garms aus Aschenstedt kam nicht ungeschoren davon.

„Sie werden geteert, gefedert, vom Burgberg gerollt und in der Hunte ersäuft“, spricht „Richter“ Otto Böttcher das Urteil über Matthias George. Die Wache hatte ihn als Spion aufgegriffen. Dem 34-Jährigen wird vorgeworfen, er habe das Gildefest in Berlin kopieren wollen.

„Staatsanwalt“ Heinrich („Heini“) Boning donnert ihn an: „Haben Sie wirklich vorgehabt, unser schönes Gildefest in den Nahen Osten zu exportieren?“ Die Antwort wartet er nicht ab. Boning findet den Angeklagten „klein und hässlich“, deswegen fordert er, dass „das Subjekt zum Tode zu bringen“ sei. Auch wird Georges Kopf mit Schnaps übergossen und ein Hammerschlag vorgetäuscht. Anschließend muss er zehn Euro zahlen. Hinrichtungskosten.

Darum geht es beim Gildegericht: Geld kommt in die Kasse. Freigesprochene zahlen eine Gebühr, wie auch zum Tode Verurteilte und Verbannte. Auch für „Nothochzeiten“, zu denen unverheiratete Paare gedrängt werden, wird ein Obolus fällig.

Für das Publikum und das Gericht selbst ist das alles ein großer Spaß. Und für die allermeisten Angeklagten auch.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.