• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Gewerbesteuer sprudelt noch

22.01.2016

Großenkneten Sie ist die Einnahmequelle Nummer eins der Gemeinde Großenkneten: die Gewerbesteuer. Auch wenn bei den Haushaltsberatungen für 2016 immer wieder auf ihren Rückgang hingewiesen wurde: Bisher liegt die Gemeinde Großenkneten weiter auf einem hohen Niveau. Auch im Jahr 2015 hat sie fast die Zehn-Millionen-Marke erreicht. Mit 9,7 Millionen Euro ist die Einnahme aus der Gewerbesteuer damit um eine Million Euro höher ausgefallen als erwartet.

Von „stolzen 9,7 Millionen Euro“ sprach Bürgermeister Thorsten Schmidtke denn auch beim Neujahrsempfang. „Wir bewegen uns damit auf dem hohen Niveau des Vorjahres, so dass wir wichtige und zum Teil schon lang geplante Großprojekte erfolgreich abschließen beziehungsweise auf den Weg bringen konnten.“

Moderater Rückgang

Der Bürgermeister machte aber auch keinen Hehl daraus, dass er in den kommenden Jahren mit „moderaten“ Rückgängen rechnet. Der Grund: Exxon-Mobil Production hat jüngst darauf hingewiesen, dass es bei der großen Erdgasaufbereitungsanlage in Großenkneten zu „Kapazitätsanpassungen“ kommen werde. Klarer formuliert: Die Erdgasvorkommen in der Region werden weniger und damit sinkt auch die Produktion.

Exxon-Mobil ist mit seinen wirtschaftlichen Ergebnissen und Entscheidungen ein überaus wichtiger Faktor beim Betrachten der Großenkneter Gewerbesteuerentwicklung.

Läuft es bei Exxon, dann sprudelt es auch in der Kneter Gewerbesteuerkasse – und umgekehrt. Zwar sind die beiden Energieunternehmen Exxon-Mobil und BEB (Erdgas und Erdöl GmbH & Co. KG) nur zwei von aktuell insgesamt 223 Betrieben in der Gemeinde Großenkneten, die Gewerbesteuer bezahlen. Aber zusammen kommen die beiden Konzerne auf einen beachtlichen Anteil.

Mit den Unternehmen aus dem Energiebereich lassen sich die Schwankungen in der Gewerbesteuereinnahmen seit dem Jahr 2000 oftmals erklären. Bis auf 18,1 Millionen Euro schoss die Gewerbesteuer gar im Jahr 2006 hoch, fiel aber auch in 2010 bis auf 6,36 Millionen Euro und pendelt nunmehr seit längerem um die Zehn-Millionen-Marke.

223 Steuerzahler

Von dem Geld bleibt längst nicht alles in der Kneter Kasse. Rund die Hälfte, so schätzt Kämmerer Horst Looschen, gibt die Gemeinde weiter an den Landkreis Oldenburg (als Kreisumlage) und an das Land (Gewerbesteuerumlage).

Die 223 Gewerbesteuerzahler sind übrigens nur ein kleiner Teil – rund ein Sechstel – der Gewerbetreibenden in der Gemeinde. 1333 sind derzeit gemeldet, so Bürgermeister Thorsten Schmidtke. Ernannte diese Zahl in seiner Rede „beachtlich“, denn damit hat fast jeder zwölfte Einwohner ein Gewerbe angemeldet.

Einnahmequellen im Überblick

Fünf Steuern werden von der Gemeinde Großenkneten erhoben, bei denen sie auch die Höhe der Steuersätze festlegt. Dabei ist die Gewerbesteuer mit großem Abstand die höchste Einnahmequelle, zugleich die mit den größten Schwankungen. Alle anderen Steuereinnahmen entwickeln sich kontinuierlich. Die Grundsteuer A (für land- und forstwirtschaftliche Flächen) erbringt jedes Jahr um die 200 000 Euro, zumeist etwas mehr.

Bei der Grundsteuer B (für Grundstücke) hat die Gemeinde 1,95 Millionen Euro im Jahr 2014 erzielt. Das war allerdings ein Ausreißer nach oben. Er lag an der Neubewertung von ehemaligen militärischen Liegenschaften, die zu massiven Nachzahlungen führte. Davor lagen die Einnahmen bei rund 1,24 Millionen Euro, seitdem bei rund 1,44 Millionen Euro (geschätzt).

Die Hundesteuer landet seit dem Jahr 2011 bei rund 65 000 Euro. Bis 2010 hatte sie bei rund 40 000 Euro gelegen.

Die Vergnügungssteuer bereitet der Kämmerei zuletzt mehr Spaß. Waren es 2010 nur 10 800 Euro gewesen, kamen hier 2014 49 200 Euro heraus. Inzwischen kalkuliert die Gemeinde mit 70 000 Euro.

Ihr Anteil an der Einkommenssteuer brachte der Kommune zuletzt 3,9 Millionen Euro ein. Die Tendenz ist seit Jahren leicht steigend. Eine Bedeutung wie in anderen Kommunen hat sie aber gleichwohl nicht. Dort ist die Bevölkerung so einkommensstark, dass das Geld aus dem Einkommenssteueranteil die Gewerbesteuereinnahmen übersteigt. Der Anteil an der Umsatzsteuer bringt Großenkneten 509 000 Euro (in 2014) in die Kasse. Auch hier ist die Tendenz leicht steigend.

Ulrich Suttka
Stv. Redaktionsleitung, Großenkneten/Dötlingen
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2702

Weitere Nachrichten:

BEB

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.