• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Forstwirtschaft In Groß Ippener: Verunsicherung der Waldbesitzer ist groß

23.10.2019

Groß Ippener „Wir als Waldbesitzer sind sehr verunsichert“, sagte Gert Weidenhöfer, Vorsitzender des Forstverbands der Grafschaften Hoya und Diepholz, anlässlich einer Info- und Fortbildungsveranstaltung des Verbandes in Groß Ippener. Thema in Hackfeld’s Dorfkrug waren „die Auswirkungen der Extremwetterereignisse auf die Waldwirtschaft und die Bewältigung der verursachten Schäden“.

Hans-Joachim Ehrig und Johann Dirks von der Landwirtschaftskammer Weser-Ems sprachen am Vormittag zum Thema und diskutierten mit den etwa 105 Teilnehmern. Allein in Niedersachsen hätten Stürme und Borkenkäfer zum Verlust von 15 000 Hektar Wald geführt, in ganz Deutschland seien es über 100 000 Hektar. „Der Holzmarkt ist zusammengebrochen“, sagte Weidenhöfer.

Bei der Veranstaltung wurden aber auch Lösungsansätze diskutiert. Gegen den Borkenkäfer könnten zum Beispiel Käferfallen mit Pheromonen helfen, was jedoch eine zweischneidige Geschichte sei, wie Weidenhöfer im Gespräch erklärte. Denn diese lockten die Käfer auch an. Sicherer sei die Entnahme der befallenen Bäume.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Außerdem müsse der Wald den Extremwetterverhältnissen angepasst werden mit Mischbeständen aus Nadel- und Laubholz. „Die Kiefer wird eine größere Rolle spielen, weil sie anspruchslos ist“, sagte Weidenhöfer. Die Herausforderungen der vergangenen trockenen Sommer habe sie mit am besten überstanden.

Daher ging es für die Teilnehmer nach der Mittagspause in einen nahegelegenen Privatwald mit Kiefernbestand, wo Bezirksförster Ulrich Beckermann über die forstwirtschaftliche Nutzung berichtete. „Wir müssen schneller und früher nutzen“, sagte er. Außerdem wies er auf die Verantwortung der Waldbesitzer hin: „Wald hat eine Verpflichtung, wir müssen unseren Wald bewirtschaften.“

Nur der wachsende Baum speichere auch CO2, erklärte Weidenhöfer. Das Wachstum müsse also gestärkt werden. „Wir wollen nicht untätig zuschauen, sondern dem entgegenwirken“, betonte der Vorsitzende.

Jana Budde Volontärin, 2. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2452
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.