• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Lindenstraße stirbt den Serientod
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 6 Minuten.

Ard Stellt Nach 34 Jahren Sendung Ein
Lindenstraße stirbt den Serientod

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

20 neue Bauplätze für Groß Ippener

08.09.2018

Groß Ippener Gute Nachrichten für alle, die sich in Groß Ippener ein Eigenheim schaffen wollen: Die Gemeinde hat in ihrer Ratssitzung am Donnerstagabend in der Gaststätte Wölfers das Anlegen eines neuen Wohngebietes einstimmig beschlossen. Auf einer Fläche von etwa zwei Hektar sollen ungefähr 20 Bauplätze entstehen, teilt der stellvertretende Bürgermeister Stefan Pleus (CDU) mit.

Etwa 20 Jahre sei es her, seit das letzte Baugebiet in Groß Ippener ausgewiesen worden sei, so Pleus. Es habe immer wieder Anfragen von Bürgern gegeben, die zum Teil abgewandert sind, da sie keinen Platz zum Bauen gefunden haben. Die Grundstücke sollen etwas kleiner werden, als im zuletzt angelegten Baugebiet „Ippener Kämpe I“.

Das Plankontor Oldenburg soll nun die Zuschnitte der Grundstücke und die Zufahrt planen. Vergaberichtlinien müssen aufgestellt werden. Diese Planung soll im Januar abgeschlossen sein. Wenn alles gut läuft, können die ersten Häuser in gut einem Jahr gebaut werden. Interessenten können sich bei Bürgermeister Georg Drube (CDU) vormerken lassen.

Pleus zeigte sich zufrieden: „Seitens der Bevölkerung war die Versammlung sehr gut besucht und es wurden in der Einwohnerfragestunde eine Vielzahl von Fragen zum neuen Baugebiet gestellt.“

Der CDU-Politiker informierte zudem über den derzeitigen Ausbau der Breitbandversorgung in der Gemeinde. Aktuell befinde sie sich in der ersten Ausbaustufe. Bis Weihnachten soll die Erschließung abgeschlossen sein, so Pleus.

Ihren Unmut über das hohe Verkehrsaufkommen durch die lange Baustelle auf der A1 taten die Gäste bei der Einwohnerfragestunde kund. Gerade der Umleitungsverkehr über den Birkenweg sorge für viel Unruhe.

Auch für Schüler setzt sich die Gemeinde Groß Ippener ein. Um den Kindern und Jugendlichen einen direkteren Weg von den Ippener Kämpen zur Bushaltestelle zu ermöglichen, hat die Gemeinde das Waldstück am Birkenweg auf Höhe der Bushaltestelle gekauft, berichtete Bürgermeister Drube.

Anna Lisa Oehlmann
Volontärin, 3. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Weitere Nachrichten:

CDU | Weihnachten

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.