• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Fernsehreifes Zaubern nach Köhrener Art

13.06.2018

Groß Köhren /Harpstedt Da lief einem ja das Wasser im Munde zusammen. Himbeersalat mit warmem Ziegenkäse kam am Dienstagmittag auf dem Spargelhof Alfken in Groß Köhren auf den Tisch, dann Saltimbocca vom Reh nach Köhrener Art, mit gebratenem Spargel, Frühkartoffeln, schließlich Tiramisu mit feldfrischen Erdbeeren. Allerdings blieb die Zubereitung ein Geheimnis. Denn das Drei-Gänge-Menü ist quasi ein Wettbewerbs-Beitrag: Sonja Alfken macht mit beim neuen NDR-Format „Heimatküche“. Fünf Gäste waren gekommen, um vor laufender Kamera zu genießen und zu bewerten.

Das Strickmuster des Formats ist schnell beschrieben. Vier Landfrauen und zwei „Landmänner“, allesamt aus norddeutschen Bundesländern, sind die Hauptakteure. Sie besuchen sich gegenseitig, wobei der jeweilige Gastgeber den Koch spielt und dabei vor allem auf Zutaten vom eigenen Hof zurückgreift.

Dass die sechs Teilnehmer zum Beispiel auf einem Spargelhof, in einer Ölmühle, auf einem Weingut oder in einer „Tortenschmiede“ zu Hause sind, ist kein Zufall. „Heimatküche“ wolle zeigen, wie vielfältig Norddeutschland und seine Küche sind, erklärte Marc Elvers, Producer bei der Doclights GmbH, die die sechs Serienfolgen für den Norddeutschen Rundfunk produziert.

Jede dieser Folgen stellt zunächst den jeweiligen Hof und seine Bewohner vor – weshalb ein kleines Team der Produktionsfirma schon in den vergangenen Tagen mehrfach in Köhren war. Nach dem Hof-Portrait wird in jeder Folge zu Tisch gebeten. „Dann können die Gastgeber zaubern, etwas servieren, was die anderen von den Füßen holt“, beschrieb es Elvers.

Die Spargelhof-Folge war quasi der Aufschlag zur Serie. Hier lernten sich die sechs Protagonisten kennen – wobei die fünf Gäste schon am Vormittag von den Kameraleuten begleitet wurden: zunächst bei einer kurzen Tour mit der Museumseisenbahn „Jan Harpstedt“, dann beim Flanieren in den Anlagen des Amtshofs.

Sonja Alfken war schon im März gefragt worden, ob sie bei „Heimatküche“ dabei sein wolle. „Es ist anstrengend, aber ich wollte es auf jeden Fall mal mitgemacht haben“, sagte die 31-jährige Betriebsinhaberin.

Beim Beraten, was den Gästen denn serviert werden könne, habe die ganze Familie mitgewirkt, berichtete ihre Mutter Thea Alfken. Weil beide Männer des Betriebes (Senior Rudolf und Junior Christopher Alfken) Jäger sind, wurde auch Reh-Filet mit ins Drei-Gänge-Menü eingebaut. „Heimatküche“ wird ab Mittwoch, 10. Oktober, 21 Uhr, wöchentlich bis zum 14. November vom NDR gesendet (Ausnahme: 31. Oktober).

Karsten Kolloge
Harpstedt
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2706

Weitere Nachrichten:

Doclight | NDR | Museumseisenbahn

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.